Archiv

Video: Buchempfehlungen aus 2017 [Uniprojekt für Digitale Medien]

Ich traue mich jetzt einfach mal.

Ich habe nämlich, im Zuge eines Semesterprojektes, ein Video gedreht. Der Inhalt war irrelevant, wir sollten nur alle Medien einsetzen. Das komplette Projekt werde ich euch nicht zeigen, aber zumindest den Video- und Tonteil. Inhaltlich bin ich nämlich bei Büchern geblieben. :D

Wie das bei einem ersten Dreh so ist, ging eine Menge schief. Insbesondere die Tonaufnahmen haben mir fast die Beine gebrochen. Letztlich musste ich mit dem lausigen Kameraton arbeiten und den so weit wie möglich „reparieren“, was mir nur so semigut gelungen ist (in Bezug auf das Rohmaterial).

Trotz einiger Probleme und dem komischen Gefühl, mich mit einem Gegenstand über Bücher unterhalten zu müssen, hat mir das Ganze überraschend viel Spaß gemacht. Aus diesem Grund findet ihr am Ende des Videos auch ein paar Outtakes. Ich konnte mich teilweise minutenlang nicht beruhigen. :D

Ich spiele also mit dem Gedanken, auch mal eine richtige Videorezension zu filmen, dann etwas besser vorbereitet und mit der richtigen Hardware. Ich hoffe, ihr könnt dem Video trotzdem ein kleines bisschen was abgewinnen. :)

Ich wünsche euch daher erst einmal viel Spaß beim Zugucken:

Youtube: Buchempfehlungen aus 2017 [Uniprojekt für Digitale Medien]

,,___,,
(⊙,⊙)
(____(\
-„—–„–     ~ Kristina

Messebericht Buch Berlin 2017

Im November habe ich mich auf den Weg nach Berlin gemacht, um dort ein volles Buchmessewochenende mit Freunden zu verbringen. Am Ende hat sich auch das noch viel zu kurz angefühlt, aber vielleicht sollte ich der Reihe nach berichten.

Freitag

IMAG1122.jpgWir (d.h. mein Liebster und ich) wollten schon recht zeitig vor Ort sein, damit wir nicht in Feierabendstaus hängen bleiben und unser Plan ist ganz wunderbar aufgegangen. Der Check-In klappte sehr unproblematisch. Die Frage, ob Tobi per Haftbefehl gesucht wird, hat ein bisschen irritiert, aber dem Argument, dass er sich wohl kaum in der Hauptstadt in einem 4 Sterne Hotel verstecken würde, konnte sich der nette Herr nicht entziehen und wir durften einziehen.

Dank eines kleinen Upgrades hatten wir ein wirklich großes Zimmer (was uns später IMAG1126.jpgsehr zu Gute kam) und so waren wir eine Weile damit beschäftigt, unter großem „Ahhh“ und „Ohhh“ das Zimmer wohnlich (/unordentlich) zu gestalten.

Am Abend waren dann auch endlich alle da und in unserem vorher verabredeten Grüppchen, konnten wir es uns im Portofino (italienisches Restaurant direkt im Hotel) gutgehen lassen. Es wurden Pläne für den nächsten Tag geschmiedet, wir haben viel gelacht und unsere Kellnerin war so zum knutschen, dass wir sie am liebsten eingepackt hätten.

Der Abend endete dann mit einer feuchtfröhlichen Runde im Hotelzimmer. Details spare ich hier mal aus. ;)

Samstag – 1. Buchmessetag

Weiterlesen

Merahwi fragt … [Blogtour Tag 7 – Finale!]

Ich kann es kaum glauben, der letzte Tag der Blogtour ist da! Ich bin ein bisschen sentimental, weil mir die Tour sehr viel Spaß gemacht hat und ich die ganze Woche einen Grund zum Lachen hatte. Meine Bloggerkolleginnen, die Autorin und die Leser aus der Tourgruppe sind daran natürlich in einem hohen Maß beteiligt. Dafür danke ich euch sehr!

Bevor Merahwi nun aber ungeduldig wird, lassen wir ihn zu Wort kommen und seine letzte, sehr stilvolle Frage an uns stellen.

Merahwi fragt:

11-19-Merahwi fragt

©Marko Brock, Elovich/Shutterstock, mRGB/Shutterstock, Phovoir/Shutterstock

Wer, wenn nicht Mister Stil persönlich, könnte uns diese Frage stellen? Immer ganz akkurat zurechtgemacht, verdient er auf diese Frage wenigstens eine befriedigende Antwort. Damit wir dieses befriedigend heute noch erzielen, habe ich mir, nachdem ich euch selber geantwortet habe, etwas ausgedacht. ;)

Meine Antwort

Ich kann tatsächlich (als Frau!) Krawattenknoten binden, und zwar drei an der Zahl. Ich muss zwar immer überlegen, welchen ich da gerade genau mache, aber am Ende kommt eine passabel gebundene Krawatte bei heraus.

Die Knoten bei ihrem Namen sind:

  • der einfache Krawattenknoten,
  • der einfache Windsor,
  • und der American (Shelby), allerdings in der europäischen Variante, das Original verwirrt mich.

Und damit ihr am Ende des Tages auf die Frage wenigstens laut „EINEN!“ rufen könnt, habe ich mir einen besonderen Assistenten organisiert – Robbie.

Krawattentutorial mit Robbie – Eine kleine Youtube-Anleitung


Und damit verabschiede ich mich ganz offiziell und freue mich noch auf die letzten Beiträge meiner Kolleginnen:

  • Isabel enthüllt ihr Lieblingszitat und ihre Rezension.
  • Claudia hat ein Teammeeting für euch.
  • Manuela beendet die Tour ebenfalls mit Buchzitat und Rezension.
  • Julian stellt seine letzte Frage an Franzi.

Special

Bleibt gespannt, ich kündige morgen an, was ich mir für alle Blogtourer ausgedacht habe. ;)

Ganz liebe Grüße,
,,___,,
(⊙,⊙)
(____(\
-„—–„–  ~ Kristina ~

Julian fragt … [Blogtour Tag 2]

Guten Abend liebe Nacht- und Büchereulen und willkommen zurück zum zweiten Tag der Blogtour zu „Tanz der Ikonen“ von B.D. Winter, an dem ihr hoffentlich bereits mit meinen lieben Kolleginnen Spaß hattet.

Mein Beitrag ist der letzte für heute, aber da wir ihn mit unserem allseits beliebten und super sympathischen Julian abschließen, seid ihr hoffentlich noch aufnahmefähig genug. :D

Und darum widmen wir uns nun ohne weitere Verzögerung dem, was Julian von uns wissen möchte.

Julian fragt:

Julian fragt

©Marko Brock, Elovich/Shutterstock, mRGB/Shutterstock, deagreez-Fotolia.com

Eine wunderschöne Frage und wer Julian inzwischen schon kennt, den überrascht sie sicherlich auch nicht. Wenn ich wetten müsste, dann hätte ich auch eine Idee, wo sein persönlicher Rückzugsort ist. ;)

Meine Antwort

Wenn ich Zeit für mich brauche, auch, um mit meinen Gedanken ins Reine zu kommen, setzte ich mich im Sommer auf meine Terrasse oder im Winter auf das Sofa im Arbeitszimmer und tauche ganz tief in ein Buch ab.

IMG_3356Umgeben von meinen vielen anderen Büchern und mit einem Tässchen Tee an der Seite, kann ich loslassen und jedes Gedankenkarussel und jede Sorge für eine ganze Buchlänge beiseite legen. Der Rückzugsgrund ist dann natürlich nicht weg, aber meistens gelingt mir danach ein klarerer Blick auf die Situation. Feste Knoten lösen sich dann einfach auch am besten.

By the way: Im Arbeitszimmer steht auch meine Padmaschine – Tee und Kaffee sind damit ohne großen Aufwand oder eine längere Buchunterbrechung verfügbar. ;)

imag0226.jpg

Das einzige, was dann zu meinem Glück noch fehlt, ist eine schnurrende Katze. Ich habe ein paar davon. Die, die sich oben ins Bild gemogelt hat, ist dabei die zuverlässigste Kandidatin.

Das war es mit meinen Rückzugsorten, ich denke, damit ist dieser Beitrag heute recht übersichtlich geworden. Damit seid ihr aber noch nicht entlassen, denn:

Wie lautet eure Antwort auf Julians Frage?

Plaudert ruhig aus dem Nähkästchen, wohin ihr euch zurückzieht, wenn ihr Ruhe braucht und erzählt einfach mal, was diesen Ort für euch so besonders macht.

Die anderen Beiträge des Tourtages

  • „Merahwi fragt …“ mit Manuela
  • Einen Rundgang durch Wien hat heute Isabel unternommen
  • Ein Buchzitat von Claudia
  • Romeo und Julia – das Ballett, vorgestellt von Franzi

Merahwi fragt … [Blogtour Tag 1]

Guten Morgen und ein ganz herzliches Hallo zum Start der Blogtour von B.D. Winters „Tanz der Ikonen“, die ich mit dem ersten Beitrag gewissermaßen eröffne.

Gestern habe ich euch bereits den Klappentext, den zeitlichen Ablauf der Tour und meine Tourkolleginnen vorgestellt und ein paar allgemeine Worte zur Autorin gefunden. Ab heute geht es ins Detail! Denkt daran, wenn ihr euch direkt mit uns austauschen und auch die Antworten der Autorin lesen wollt, könnt ihr gerne der Facebookgruppe „Shark on Tour“ beitreten. Wir freuen uns sehr auf euch!

Merahwi fragt:

11-13-Merahwi fragt

©Marko Brock, Elovich/Shutterstock, mRGB/Shutterstock, Phovoir/Shutterstock

Mit jeder Seite mehr im Buch werdet ihr sehen, dass Merahwi Regeln und Gesetze eher, sagen wir, optional für sich interpretiert. Wie das mit der Straßenverkehrsordnung für ihn aussieht, werde ich euch natürlich nicht vorweg nehmen, nur als Tipp: er fragt uns bestimmt nicht ohne Grund. ;)

Meine Antwort

Ihr kennt ihn doch, oder? Diesen jemand, mit dem ihr durch dick und dünn fahren könnt. Der euch durch jede Gefahr bringt und der anderen in den Ohren klingelt, wenn sie euch im Weg stehen. Der euch in der Spur hält, wenn ihr anderen eine rüde Geste mit den Händen zeigen müsst. Ganz genau der!  – Und für mich ist das mein Eselchen!

IMG_3351Eselchen und ich, wir sind ein ziemlich eingeschweißtes und taffes Team. Ich habe sogar Fahrradzeugscheine, um seine Verkehrstauglichkeit zu bestätigen. Was auch daran liegt, dass wir ca. 60 – 80 Kilometer in der Woche zurücklegen. Wir sind uns in vielen Dingen einig, aber in einer Sache ganz besonders – wo eine Ampel, aber kein Verkehr, da ist auch kein Richter. Und da wir weder Zeit noch Geld zu verschenken haben, legen wir das mit dem roten Licht manchmal etwas lockerer aus.

Darüber hinaus sind wir uns an gewissen Stellen darüber einig, dass der Fußweg schon auch der Straße vorzuziehen ist, wenn wir ohne Aluminium- und Körperschäden davonkommen wollen. Man sagt unserer Stadt zwar nach, dass sie eine Fahrradfahrerstadt ist, nur hat irgendjemand über diese Feststellung vergessen, die Wege dafür entsprechend anzulegen.

Die Sache mit dem Musik hören, blenden wir ungefähr die Hälfte der Tagesstrecke aus, Frauchen mit Hündchen ohne Leine mögen wir nicht, lassen wir aber gnädigerweise am Leben (also beide) und das Gute an gesperrten Straßen ist, dass es für ein schlankes Eselchen nebst mir, meist doch noch eine Lücke gibt.

Nichts für ungut Merahwi, aber ich denke, da musst du noch ein bisschen nachlegen. :D

Wie lautet eure Antwort auf Merahwis Frage?

Erzählt! Was ist mit euch? Könnt ihr Merahwi vor Neid erblassen lassen oder braucht ihr einen Crashkurs, damit auch aus euch ein Straßenverkehrsganster wird?

Disclaimer

Falls das hier jemand in blauer Jacke liest: Natürlich zählt auch für Eselchen und mich zu jeder Zeit, dass wir uns und andere nicht gefährden wollen und die ein oder andere Formulierung etwas überspitzt ist (vielleicht)! Gegenseitige Rücksichtnahme schreiben wir groß ins Straßenpflaster und empfehlen das natürlich auch jedem!

Weitere Beiträge des Tages

[Betaprojekt] Absinth mit dem Teufel

Spiele der Nacht – Von Jona Dreyer

Jon Askil

©Jona Dreyer,Anika Bonan

Ich war mir eine Weile nicht sicher, ob und wenn ja, wie ich euch das Buch vorstelle. Nicht, weil es nicht gut wäre, sondern weil ich bei sehr vielen Betaprojekten emotional so nahe dran bin, dass ich keine guten Rezensionen mehr schreiben kann.

Es ist eine Sache, ein fertiges Buch vorab zu bekommen und dazu mehr oder weniger nur einen ersten Eindruck wiederzugeben, eine andere, sich im Detail reinzudenken, Logikfehler zu finden, Spannungsbögen zu beurteilen, mit dem Autor darüber zu diskutieren und Möglichkeiten zu besprechen. Es wird dabei auch zu einem kleinen Teil von mir, es liegt dann quasi eine Buch-Co-Schwangerschaft vor. Und ich meine, die eigenen Babys sind eben immer hübsch, nicht wahr? :D

Aber ich dachte, es ist vielleicht doch eine gute Idee, das Buch unter genau diesem Gesichtspunkt näher zu beleuchten und einen kleinen Einblick zu geben.

Mit einem >Klick< auf das Bild, werdet ihr zur Leseprobe auf Jona Dreyers Internetseite weitergeleitet.

Die ersten Gedanken

Anfang des Jahres (im Januar) hatten Jona und ich uns im Messenger festgequatscht und zu dem Plotbunny namens Fjallgren ein paar Gedanken gesponnen. Da ich ja Thriller Fan bin, haben wir uns gerade zu diesem Aspekt ausgetauscht und das Gerüst, welches Jona schon im Kopf hatte, mit ein paar weiteren, kleinen Balken versehen.

Kleiner Fun Fact: Der Name von David stand länger nicht fest. Damit wir trotzdem gut über ihn reden konnten, wurde er spontan Fred getauft. Weiterlesen

Was ich die letzte Zeit gemacht habe – Meine Betaprojekte

Auch, wenn es jetzt ein bisschen besser fluppt, hatte ich vor kurzem ja eine Phase, in der ich nicht ganz so regelmäßig gebloggt habe. Mal abgesehen davon, dass ich zu dieser Zeit allein auf Arbeit gewesen bin (Urlaubsvertretung), war ich in Sachen Bücher lesen trotzdem gut ausgelastet. Allerdings konnte ich die euch nicht vorstellen, weil es sich dabei noch um unveröffentlichte Geschichten handelt und gehandelt hat. Einen kleinen Einblick oder besser, eine kleine Übersicht wollte ich euch heute trotzdem mal geben.

Jona Dreyer

kommt demnächst mit einem Zweiteiler heraus (also kein Bikini zwei Bücher) in dem es dramatisch, spannend und auch ein bisschen thrillig wird. Teil 1 durfte ich bereits lesen, meine „Kritik“ dazu loswerden und mit der Autorin besprechen, Teil zwei wird voraussichtlich noch im August als Rohfassung fertig werden. Beide Bücher sollen kurz hintereinander erscheinen, wobei der erste Teil auch gut für sich stehen bleiben kann.

Der Titel von Band 1 lautet: Absinth mit dem Teufel – Spiele der Nacht

Wer schon mal reinlesen möchte, kann das inzwischen auf Bookrix tun:
www.bookrix.de/_ebook-jona-dreyer-absinth-mit-dem-teufel

Chris P. Rolls

hat das Buch, welches ich in der Entstehung mit begleiten durfte, schon veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um den dritten und letzten Teil der „Bruderschaft der Küste“ Serie.

Ich war erst etwas skeptisch, weil ich die ersten zwei Bücher nicht unbedingt mochte (was ich der Autorin aber netterweise vorher erzählt habe ;) ). Trotzdem oder gerade deswegen durfte ich in der Betagruppe dabei sein und was soll ich sagen: es gefällt mir wesentlich besser als die anderen.

Es kommt bei mir nicht sehr häufig vor, dass ich nach einem ersten Band nachfolgende Bücher ähnlich stark einschätze, aber hier ist das wirklich der Fall gewesen. Sprachlich und emotional hat die Autorin noch mal richtig was draufgelegt. Tolles Buch, was ich wirklich empfehlen kann.

Bei Amazon kann es auch mit Kindle Unlimited kostenfrei ausgeliehen werden:
Bruderschaft der Küste 3: Unter vollen Segeln

Neela Faye und Eve Flavian

haben für die nötige Fantasywürze in meinen Betaprojekten gesorgt. Inzwischen haben sie von der Beria Saga drei Teile veröffentlicht (die ersten waren Korallenrot und Muschelgrau), Teil 3, den ich mit begleitet habe, ist seit Montag erhältlich. Der Titel lautet „Silberweiß„.

Es wird ein bisschen aufregender und dramatischer als bisher. Ein gutes Nervenkostüm solltet ihr also unbedingt mitbringen.

Andere Projekte

Neben dem zweiten Teil von Fjallgren, der hoffentlich ganz bald bei mir einflattert, lese ich gerade noch bei zwei weiteren Betarunden mit.

Eine recht kurze Geschichte, die sich vor allem mit den psychischen Abgründen der Protagonisten beschäftigt und deren Komplexität aufzeigt und eine etwas längere Geschichte, in denen der eine Protagonist eine sehr schwierige Vergangenheit hat und mit körperlicher Versehrtheit zurechtkommen muss.

Ihr seht, ich bleibe hier noch recht oberflächlich, da sich die Autoren damit aktuell etwas zurückhalten und ich nicht versehentlich zu viel spoilern will. Die Geschichten sind in der Entstehung, d.h. auch ich werde mich überraschen lassen müssen. Beide sind allerdings auf ihre jeweilige Art sehr interessant.

Ein anderes Projekt ruht schon seit einer Weile, da warte ich quasi auf die Muse der Autorin. ;)

Gedanken dazu

Es macht eigentlich immer sehr viel Spaß, auch wenn ich dafür deutlich konzentrierter und fokussierter lesen muss. Es ist definitiv eine andere Art des Lesens.

Witzigerweise habe ich nach einer intensiven Betarunde oder Buchbeurteilung unglaubliche Schwierigkeiten „normal“ zu lesen. Dann ist das Gehirn immer noch auf „Plotlöcher“ und „Fehler“ finden eingestellt. Da hilft meist nur, das Buch kurz aus der Hand zu legen und etwas anderes, bekanntes zu lesen, was ich sehr gemocht habe.


Nun wisst ihr, was ich im Juli so getrieben habe und habt einen kleinen Einblick in ein paar Neuerscheinungen.

Wollt ihr so etwas öfter lesen, bzw. habt ihr Interesse an diesen Projekten? Wenn ja, würde ich mit euch ein paar mehr Gedanken dazu teilen. Schreibt mir einfach in die Kommentare, was ihr dazu denkt.

Liebe Grüße zum Wochenbergfest
~Kristina~