Interview vom 08. Juli mit B.D. Winter. Das Interview fand in der Facebookgruppe „Homoerotische Lektüre für alle“ statt, guckt gerne sonntags zwischen 18.00 – 19.00 vorbei, wenn ihr selber mal Fragen stellen möchtet.

Barbara findet ihr auf ihrer Internetseite.

Das Interview

Autorenvorstellung

Grüß euch, ich freue mich schon riesig auf euch und eure Fragen. <3 Vielleicht stelle ich mich mal kurz vor, damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt: Ich schreibe Geschichten mit männlichen Protagonisten, rasanter Handlung, dunklen Geheimnissen und gerne auch einem Schuss Ironie und Humor (Letzteres ist die Wienerin in mir ;-) ). Meine erste belletristische Veröffentlichung stammt aus dem Jahr 2009, das war damals eine Winnetou-Fanfiction, um die mich ein Verlag gebeten hatte. Seitdem habe ich noch unter meinem Klarnamen zwei Fanfiction-Erzählungen und zwei historische Thriller veröffentlicht. Und natürlich „Tanz der Ikonen“, mein Debüt im Gay-Genre, als B.D. Winter im November letzten Jahres.

Einen Überblick könnt ihr euch am besten auf meiner Website verschaffen:

www.barbara-drucker.com

Leserfrage 1

Claudia: Hallo liebe Barbara, was kannst du uns über deine Zukunftspläne verraten? :D

Hallo Claudia, das ging ja zackig. :-D Voraussichtlich noch im Juli erscheint eine Short Story von mir. Momentan schreibe ich den zweiten Band von „Shark Temptations“, also die Fortsetzung von „Tanz der Ikonen“. Und dann kommen eine romantische Komödie und ein historischer Thriller.

Leserfrage 2

Evelin: Wie bist du zu Gay gekommen?

Ich mochte immer schon am liebsten männliche Protagonisten, sowohl als Leserin, als auch als Autorin. Irgendwie war es eine fast logische Entwicklung, dass ich auch Männer verpaarte. :-D

Leserfrage 3

Claudia: Woher nimmst du die Ideen für deine Romane? <3

Unterschiedlich. Das kann ein Filmzitat sein, so entwickelte ich „Das Gift der Schlange“ um ein James-Bond-Zitat aus „Golden Eye“ herum. Manchmal beschäftigt mich auch eine Frage, die ich durchspiele, oder ein Schauplatz kommt mir zufällig unter.

Leserfrage 4

Jay: Weiß Dein privates Umfeld explizit, was Du schreibst bezüglich gay? Wie haben die reagiert?

Ja, sie wissen es. Anfangs war es schon seltsam, es zu sagen, mittlerweile geht es mir sehr locker von der Zunge. Sie akzeptieren es. Manche finden es toll, andere reden nicht darüber. Ich bin aber erleichtert, mich nicht verstellen zu müssen, und halte das auch für ein wichtiges Signal nach außen.

Leserfrage 5

Claudia: Wann dürfen wir uns auf Tolyas Geschichte freuen? Er hat ja doch eine ganze Menge Fans!

Das kommt darauf an, wie schnell mir die Ideen ausgehen und wie eifrig du mich noch löcherst. :-D

Leserfrage 6

Lena: Wie wichtig ist dir Recherche? Und wie gehst du dabei vor?

Sehr wichtig. :-) Vor allem Authentizität ist mir sehr wichtig, insbesondere, wenn ich historisch schreibe. Ich will die richtigen Vokabeln, den richtigen Ton/Sprachduktus und plausible Figuren und Gedankengänge. Ich arbeite meist mit dem Internet und recherchiere wichtige Details in Fachbibliotheken (Universität, Nationalbibliothek). Für meine Torero-Geschichte zog ich mir unzählige Interviews, Artikel und Videos rein. Am wichtigsten finde ich aber Emotionen und Empathie. Die schönste Recherche bringt wenig, wenn ich sie als reinen Infodump rüberbringe.

Leserfrage 7

Claudia: Welche Rolle spielen Frauen in deinen Romanen?

Nie die Hauptrollen, aber immer wichtige. Weil sie nun einmal dazu gehören. In Merahwis Team sind zwei Frauen, und die Rezeptionistin ist ein häufiger Dialogpartner für Julian. Ich mag aber keine Klischee-Frauen wie die beste Freundin oder die Tussi, sondern schreibe sie als starke, eigenständige Persönlichkeiten.

Leserfrage 8

Lena: Hast du manchmal eine Schreibblockade? Was tust du, um sie zu lösen?

Manchmal ist gut. :-D Eine komplette Blockade hatte ich zum Glück noch nie, aber es gibt sehr zähe Phasen. Das hängt wahrscheinlich auch mit meinem Perfektionismus zusammen. Ich bemühe mich, täglich zu schreiben, und wenn es nur ein paar Absätze sind. Sonst überarbeite ich oder schreibe Artikel für meine Schreibcoaching-Website. Oder ich recherchiere.

Leserfrage 9

Claudia: Schreibst du lieber historisch oder Gegenwart?

Das ist stimmungsabhängig, genauso wie meine Lektürevorlieben. Historisch ermöglicht eine andere Sprache und einen höheren Stil, auch mehr Abenteuer. Ich habe auch sehr gerne den Clash of Periods, vor allem, wenn eine Figur aus der Vergangenheit in die Jetztzeit kommt.

Leserfrage 10

Jona: Ey, wieso habt ihr schon angefangen? Bei mir ist es erst 17:58 Uhr. :D Meine Frage: Da du vor den Ikonen Historicals geschrieben hast, gedenkst du in Zukunft auch mal, Gay und Historical zu verknüpfen?

Chrissy: (18:04 deine Uhr geht falsch. .-p)

Jona: 4 Minuten nach. Die Sau.

Ich habe zwei historische Gay-Projekte auf meiner Arbeitsliste. Das erste wird eine Tragödie, die im viktorianischen England spielt, das andere ein echter historischer Roman. Der ist aber noch Zukunftsmusik.

Jona: Sehr gut. B|

Ich würde sehr gerne historisch und gay kombinieren, bin mir aber nicht sicher, wie das der Markt aufnimmt. Aber immer wieder mal einen dazwischenzuschieben, kann ich mir sehr gut vorstellen.

Leserfrage 11

Sandra: Plottest du ausführlich, bevor du mit dem Schreiben loslegst?

Ich lege die Schlüsselszenen fest. Ich weiß immer die Schlussszene, die wichtigsten Wendepunkte und den Höhepunkt. Und dann turne ich mich von Szene zu Szene. Wenn ich akribisch plotte, fällt mir unter Garantie zwischendurch doch noch etwas Zusätzliches ein. ;-)

Sandra: Ich muss ja sagen, dass ich mehr von der Sorte bin, stark durchzuplotten. Aber mir fällt trotzdem beim Schreiben immer noch was Neues ein. xD Aber ich brauche einfach so eine Art Leitfaden.

Ja, so ähnlich. Ich schätze mal, ich bin 40 % Plotter und 60 % Bauchschreiber.

Leserfrage 12

Heiko: Was sind deine liebsten historischen Zeiten – und warum?

Das späte 18. Jahrhundert (Schiller-Zeit), die Renaissance und mit etwas Abstand die Römische Antike und das Fin de Siècle. Ich liebe Umbruchphasen.

Leserfrage 13

Claudia: Welche Subgenres magst du am liebsten?

Historische Thriller, Anwalts-, Hochfinanz- und Wirtschaftsthriller, Spionageromane und Romantic Suspense. Anspruchsvolle Liebesromane auch.

Leserfrage 14

Sandra: Was war die längste Zeitspanne, die du für die Fertigstellung eines Romans benötigt hast?

Zwei Jahre für „Das Gift der Schlange“, 18 Monate für „Der Schwur der Schlange“. Ich bin kein Schnellbrüter, leider.  ;-)

Leserfrage 15

Sandra: Wo ist dein liebster Schreibplatz?

Mein Schreibtisch in meinem Wohnzimmer.

Leserfrage 16

Jona: Gab es so einen Aha-Moment, in dem du dir gedacht hast: Okay, JETZT

Einen Aha-Moment weniger, ich schlitterte da über Spielereien mit meiner Fanfiction-Co-Autorin hinein.

Leserfrage 17

Sandra : Wie viel von dir persönlich (deinem Charakter, deinen Erlebnissen usw.) steckt in deinen Protagonisten/deinem Roman?

Sehr viel, aber ich teile meine Persönlichkeit auf mehrere Figuren auf.

Leserfrage 18

Claudia: Du hast Literaturwissenschaft studiert, geforscht und gelehrt. Hat es dich nie gereizt, literarisch zu schreiben?

Puh, natürlich wären Preise und Kritiken in Feuilletons toll! Aber ich glaube, dass man mit guter Unterhaltungsliteratur mehr bewegen kann. Den Lesern mehr Freude bereiten und trotzdem eigene Werte transportieren kann. Mir gefällt das Selbstverliebte, Pseudointellektuelle und Selbstzweckhafte an der heutigen Literaturszene nicht. Vielleicht könnte ich es, aber es würde mir keinen Spaß machen.

Leserfrage 19

Claudia: Bevorzugst du Happy oder Sad Ends? Sowohl als Leserin als auch Autorin.

Am liebsten habe ich ironische Enden. Also entweder erreicht der Held sein Ziel, muss aber dafür etwas opfern, oder er scheitert, gewinnt aber in einem Teilaspekt. Ich kann aber richtigen Tragödien schon etwas abgewinnen. :-)

Leserfrage 20

Jona: Wann bekommt Walter sein eigenes Buch? B|

Wenn das käme, würde es dir unter Garantie nicht gefallen. :D

Jona: Lass mich raten, es hieße: „Walter – eine Abrechnung“. :D

Das würde ihm schon wieder viel zu viel Ehre machen. :-D

Leserfrage 21

Jona: Was bringt dich als Leserin dazu, einen Roman abzubrechen?

Langeweile. Unzählige Perspektivfehler. Wenn keine Emotionen transportiert werden, und ich nicht eintauchen kann.

Leserfrage 22

Jay: Hast Du schon mal etwas angefangen, Dich richtig rein gekniet und doch wieder verworfen? Oder passiert Dir so etwas nie, so dass Du denkst, dass Du Dich da durchbeißen musst, wenn Du was angefangen hast?

Komplett verworfen noch nie, aber hintangestellt.

Leserfrage 23

Sandra: Hattest du schon einmal das Gefühl, dass dir dein Perfektionismus auch mal im Weg steht? Schreibtechnisch gesehen?

Er erschwert es mir, schnell zu publizieren. Aber ich bin trotzdem froh, dass ich ihn habe.

Leserfrage 24

Jona: Wenn ich einen Wiener nach dem Sinn des Lebens frage, was wird er mir wohl antworten, außer „Oida“? :D

Das schafft ein Wiener nicht in einem Satz. Darüber reden wir noch gesondert. :-D

Leserfrage 25

Claudia: Werden wir auch einmal was Fantastisches kombiniert mit gay von Dir lesen?

Das kommt darauf an, was du unter fantastisch verstehst. Ich beginne eine Reihe Myth & Mystery, mit lauter allein stehenden Geschichten (also auch verschiedene Protagonisten). Sie enthält mythologische Figuren, ist aber keine Hardcore-Fantasy. Der Held in meiner romantischen Komödie wird ein unkonventioneller Engel sein.

Leserfrage 26

Jay: Auf Deiner Webseite gibt es ein Bild von Dir, auf dem Du ein Kostüm trägst. Was hat es denn damit auf sich? Magst Du auch RPGs?

Das war eine Hommage an meine Lieblingsfigur, den Marchese. Ich verkleide mich sehr gerne, habe aber viel zu wenig Gelegenheit dafür. Reenacting wäre sicher ein schönes Hobby für mich, aber dazu fehlen mir Zeit und Geld. RPGs mache ich vor allem virtuell, mit ein paar Freunden im Schreibchat.

Leserfrage 27

Heiko: Warum ist Fantasy nicht so deins? Schon immer?

Schwer zu sagen, denn ich mag ja Abenteuer. Ich mag auch Vampire, die zählen ja ebenfalls zur Fantasy. Vielleicht habe ich einfach das falsche Bild von Fantasy?

Leserfrage 28

Sandra: Über was würdest du gerne in naher Zukunft einmal schreiben?

Abgesehen von meinen nächsten Projekten? Ich würde mir gerne einige große Stoffe her nehmen. Den Fliegenden Holländer beispielsweise. Mich würde auch ein Anwalts- oder Wirtschaftsthriller reizen, wenn da die Recherche nicht wäre. Ich hätte Angst, in Klischees zu verfallen.

Leserfrage 29

Claudia: Schreibst du auch mal an mehreren Projekten gleichzeitig, wenn dir zum Beispiel eine Idee für den Marchese kommt?

Das traue ich mich nicht. Ich habe Angst, dann aus der Story zu fallen. Nur für den Torero unterbrach ich jetzt Shark 2, weil der Torero überschaubar war.

Leserfrage 30

Lena: Schreibst du gern Sexszenen? Wie wichtig sind sie dir in einem Roman?

Es gibt Phasen, in denen ich sie gerne schreibe. Für mich haben Sexszenen immer eine Funktion. Entweder sie treiben die Handlung voran, oder sie charakterisieren eine Figur oder den Stand einer Beziehung. Mir ist wichtig, sie mit Emotionen aufzuladen, positiven wie negativen. Mit rein voyeuristischen Sexszenen fange ich nichts an. Und ich überlege mir immer, aus welcher Perspektive ich das Gewünschte am besten transportieren kann.

Leserfrage 31

Sandra: SP oder Verlag, was bevorzugst du und wieso?

Momentan SP, das ist eine unternehmerische Entscheidung. Wenn ein großer Publikumsverlag anfragt, kommt es auf die Konditionen an.

Leserfrage 32

Claudia: Wie plottest du? Immer am PC oder auch mal mit der Hand, weil der PC zu Hause liegt, die Idee aber jetzt da ist.

Ich beginne handschriftlich mit einem Cluster und mit Szenen im Kopf. Den Plot mache ich in Scrivener, wo ich die Szenen hin und her schieben kann. Ich habe aber ein sehr gutes Gedächtnis, wenn mir in der Straßenbahn etwas einfällt, weiß ich es zu Hause noch. ;-)

Leserfrage 33

Sandra: Schreibst du nur daheim an deinem Schreibtisch oder auch einmal, wenn du unterwegs z.B. im Café sitzt und dich eine Szene überkommt?

Ich schreibe im Zug, sehr gerne auch am Meer. Aber ich brauche unbedingt einen (Schreib)tisch. Und Ruhe ist besser. Letztes Wochenende im Bad schaffte ich gerade mal zwei Absätze.

Jay: Im Bad? Badewanne?

Freibad.

Leserfrage 34

Jona: Woran würdest du als Expertin festmachen, ob ein Autor, wie man immer so schön sagt, „Literatur“ schreibt oder doch nur so tut, als ob? Was unterscheidet deiner Meinung nach jene „Literatur“ von anderen Büchern?

Literatur ist komplex, also vielschichtig. Sie hat nie nur eine einzige Aussage, sondern lässt mehrere Lesarten zu. Man kann in die Tiefe gehen und sie von vielen Facetten beleuchten.

Leserfrage 35

Claudia: Was machst du, wenn du auf der Arbeit bist und die perfekte Idee hast? Merken, aufschreiben oder schnell ins Handy diktieren?

Ich arbeite im Homeoffice, da ist der Computer immer an und Scrivener offen. Ich höre genau auf meinen Körper und spüre, wann ich schreiben kann und wann andere Tätigkeiten besser wären. Das ist der Vorteil des Freiberuflers.

Claudia: Das stimmt. Aber ist die Gefahr nicht auch größer, sich manchmal im Schreiben zu verlieren? Oder bist du so diszipliniert, dass Arbeit immer zuerst kommt?

Schreiben IST bei mir Arbeit. Schreiben und Schreibcoaching.

Leserfrage 36

Sandra: Hast du unfertige Schätze in deiner Schublade liegen, die noch auf ihre Fertigstellung warten?

Ich habe einen kompletten Wirtschaftsthriller in der Schublade, den müsste ich aber vollkommen überarbeiten. Und eine Mafia-Geschichte, die ich mit 16 geschrieben habe. Auch etliche Skizzen und Übungstexte aus meiner Ausbildung zur Schreibpädagogin.

Leserfrage 37

Jay: Hast Du eine Vorstellung davon, was für ein Pensum an Büchern Du in jedem Falle in einem Jahr schreiben möchtest? Oder denkst Du Dir, es ist fertig, wenn es fertig ist?

Eine Vorstellung habe ich schon, nur liege ich haushoch daneben. :-D Ich wollte 2018 zwei bis drei Romane herausbringen, jetzt wird es einer. :-D

Leserfrage 38

Jona: Wirst du bei der Berliner Buchmesse vertreten sein? (Ich kenne ja die Antwort, aber für die anderen hier. :D)

Ja, es ist meine Premiere, und ich bin schon unheimlich gespannt!

Leserfrage 39

Jona: Wenn du wählen musst: Ehrlichkeit oder höfliche Lüge?

Ehrlichkeit, wertschätzend verpackt.

Leserfrage 40

Jona: Tag- oder Nachtmensch?

Eher Nachtmensch.

Leserfrage 41

Jona: Bist du auch in anderen Bereichen außer dem Schreiben kreativ? Zum Beispiel Kunst, Musik, Kochen, Basteln …

Ich wäre es gerne. Ich würde gerne so zeichnen können wie du oder Sydney. Auch Fotografieren wäre schön. Eine Zeitlang machte ich Ikebana (japanisches Blumenarrangieren) und ich decke sehr gerne festliche Tafeln.

Leserfrage 42

Sandra: Gibt es Szenen, die du nicht gerne schreibst? Die du solange aufschiebst, bis sie geschrieben werden müssen?

Brückenszenen, also die Überleitungen von richtig intensiven Szenen zur nächsten. Aufschieben hat sich aber nicht bewährt.

Sandra: Leider nein. Man muss sie ja trotzdem schreiben.

Vor allem verliere ich dann den richtigen Anschluss.

Leserfrage 43

Jay: Bist Du ein klar strukturierter Mensch? Also legst Du Dir Listen Deiner Protagonisten an, mit Namen und Familienstammbaum und Biografien, oder verlässt Du Dich da eher auf dein Gedächtnis? (Glaube, Du bist meeegaaa ordentlich. ^^)

Ja, ich bin sehr strukturiert. :-) Das entspricht aber meiner Denkweise, ich habe die Strukturen schon im Kopf. Früher füllte ich Factsheets vor dem Schreiben aus, jetzt ergänze ich sie laufend. Ich denke bildlich und kopple alles mit Gefühlen, deshalb hemmt mich mein strukturelles Denken nicht und verkommt nicht zu einer Kopfgeburt. Und bei mir ist es sehr ordentlich. :-) Ich schreibe auch Backstorys im Freewritingmodus und lasse mir von wichtigen Figuren auf diese Weise Details erzählen.

Leserfrage 44

Claudia: Bist du jemand, der Kapitel für Kapitel schreibt? Oder schreibst du zuerst die Schlüsselszenen und dann das Drumherum?

Mittlerweile schreibe ich nur mehr chronologisch.

Leserfrage 45

Sandra: Wie wichtig ist dir das Ansehen deiner Protagonisten in deinen Romanen? Legst du Wert auf bodenständige Protagonisten oder sind dir Prestige und Ansehen wichtiger? Oder kommt das spontan?

Ich bevorzuge Prestige mit ordentlichen inneren Konflikten. Eines meiner Lieblingsmotive ist Ehre. Und ich mag Dandys. <3 Aber Julian zum Beispiel kommt aus der unteren Mittelschicht.

Leserfrage 46

Claudia: Bist du ein Nacht- oder Tagschreiber?

Sowohl als auch, lieber aber in der Nacht. Bei Kerzenlicht. :-)

Leserfrage 47

Lena: Du schreibst ja gerade an „Shark Temptations 2“. Hast du ein genaues Konzept? Also, was ich meine, hast du da eine ganze Reihe geplant?

Kennst du die „Inspector-Lynley“-Romane von Elizabeth George? So ähnlich ist das Konzept. Das Team und die Beziehung entwickeln sich ständig weiter, die Fälle sind aber in sich abgeschlossen. Es sind Einzelromane, die man theoretisch auch durcheinander lesen kann.

Leserfrage 48

Jay: Eine Homepage zu gestalten und später zu administrieren, ist ja nochmal ein eigenes Bündel an Arbeit. Managst Du das selbst oder hast Du da jemanden, der das für Dich übernimmt?

Ich baute und administriere sie selbst. Nur einen technischen Support habe ich für gröbere Sachen.

Leserfrage 49

Jona: Welche Jahreszeit ist deine liebste? Und zu welcher würdest du am ehesten einen Besuch in Wien empfehlen?

Frühling, sobald man draußen sitzen kann, es aber noch nicht brütend heiß ist. Einen Wien-Besuch würde ich Mai oder Juni ansetzen. Oder im Advent, der ist bei uns extrem romantisch. :-)

Leserfrage 50

Claudia: Du hast ja verschiedene Seiten, Homepages und noch verschiedene Profile. Wie schaffst du die Werbung dieser Seiten? Hast du dazu Hilfe oder läuft das unter dem Deckmantel Entspannung für zwischendurch?

In die Werbung läuft sehr viel Zeit. Ich mag es, weil ich so Kontakt zu meinen Fans und Coachees halte. Aber ich neige auch leider zum Verzetteln.

Leserfrage 51

Claudia: Welche Städte könntest du dir auch für ein Buch vorstellen? Oder planst du einmal ein Buch, wo der Ort nicht definitiv vorgegeben ist?

Venedig, New York, Paris, Florenz fallen mir ad hoc ein. In den Marchese-Bänden ist der Ort ja nicht explizit vorgegeben, ich könnte mir das auch in gay vorstellen.

Leserfrage 52

Jona: Gibt es eine Sache, in der du „politisch inkorrekt“ bist?

Wer hat die nicht?

Leserfrage 53

Jay: Kaffee oder Tee?

Mengenmäßig Tee, aber ich trinke auch gerne Latte macchiato.

Leserfrage 54

Jona: Team generisches Maskulinum oder genderisiertes Schreiben?

Jay: Barbara wird es verstehen und uns erleuchten. *gg

Jona: „Sehr geehrte Mitbürger“ vs. „Sehr geehrte Mitbürger*Innen“, um es mal ganz simpel runterzubrechen. Oder in extremeren Fällen „Die Professoren“ vs. „Professx“.

Erklärter Feind (von mir aus auch Feindin) des Genderings.

Jona: Dafür seist du gepriesen. :D

Für mich ist es Kosmetik, die die Schönheit eines Textes ruiniert. Und ein Suffix löst bei Weitem nicht die wirklichen Probleme.

Leserfrage 55

Gabriele: Was liest du selbst gern?

Wirtschafts- und Anwaltsthriller, Spionage-Romane, Heist-Romane (in denen wird ein Coup geplant und durchgeführt). Historische Romane mit männlichen Helden.

Leserfrage 56

Sandra: Hörst du Musik beim Schreiben oder brauchst du absolute Stille?

Absolute Stille.

Leserfrage 57

Gabriele: Wie viel von dir ist in deinen Büchern?

Immer wieder Themen, die mich beschäftigen. Auch meine Persönlichkeit, aufgeteilt auf verschiedene Figuren. Meine Vorliebe für schöne und elegante Kleidung. Mein Humor. Ich schreibe nicht autobiografisch, aber alle Bücher transportieren meine persönlichen Werte und Fragestellungen.

Schlusswort

Danke euch allen für eure tollen Fragen, es hat mir riesigen Spaß gemacht. <3 Danke auch an die Admins für die tolle Gelegenheit und die Organisation. :-) Wenn ihr noch mehr von mir wollt, dann würde ich mich wahnsinnig freuen, wenn ihr mir auf meiner FB-Seite folgt. Die ist mein Geschenk an meine Fans. <3
https://www.facebook.com/BDWinterAuthor/

Falls jetzt der eine oder andere Lust auf die historischen Thriller bekommen hat, zeige ich euch auch meine andere Seite. Ich glaube, der Held würde den meisten hier seeeeeeehr gefallen, obwohl er nicht gay ist. ;-)
https://www.facebook.com/barbaradrucker.autorin/

Die wichtigsten Buchlinks auch noch. Über den Torero muss ich noch ein bisschen Stillschweigen bewahren, aber den erfahrt ihr dann auf meiner Autorenseite:
https://amzn.to/2ueeFgg
https://amzn.to/2zkdBgx
https://amzn.to/2zkebed

Wenn ihr es verspielt mögt, dann wäre vielleicht meine Gruppe „House of Sharks“ etwas für euch, sie wird von Julian geführt. Noch ist sie klein, aber ihr könnt gerne dazu kommen. Und meine Protagonisten haben auch eigene Profile.
https://www.facebook.com/groups/124910421524696/

Leser interviewen – B.D. Winter