Interview vom 14. Januar mit Chris P. Rolls. Das Interview fand in der Facebookgruppe „Homoerotische Lektüre für alle“ statt, guckt gerne sonntags zwischen 18.00 – 19.00 vorbei, wenn ihr selber mal Fragen stellen möchtet.

Chrissy findet ihr auf ihrer Facebookseite.

Das Interview

Autorenvorstellung

Hallo ihr alle und herzlich willkommen,

ich schreibe unter dem Pseudonym Chris P. Rolls überwiegend GayFantasy und Gayromance. Seit ich mit 14 meine ersten heimlichen Fantasyromane mit schwulen Figuren geschrieben habe, hat sich einiges getan und mittlerweile sind es so einige Veröffentlichungen in Verlagen und als Selfpublisher geworden.

Beruflich bin ich als Reitlehrerin und Pferdetrainierin unterwegs, das Schreiben nimmt allerdings inzwischen einen weiteren großen Teil meines Lebens ein.

Alle meine Bücher findet ihr z. B. hier: https://www.amazon.de/Chris-P.-Rolls/e/B0051Q8SB6/

Meine FB-Autorenseite ist diese: https://www.facebook.com/ChrisP.Rolls.rihaij

Leserfrage 1

Nico: Huhu Chrissy. Meine Frage, die mich immer wieder interessiert: Gibt es ein Thema, über das du schon immer schreiben wolltest, dich aber noch nicht getraut hast? :)

Hm, es gibt einige Themen, zu denen ich noch Ideen habe und davon sind einige nicht ganz einfach. Aber prinzipiell werde ich mich da sicher noch herantrauen. Eins nach dem anderen.

Leserfrage 2

Kaiden: Hast du die aktuelle Zahl im Kopf, wie viele Bücher du schon veröffentlicht hast?

Öhm, hüstel … bin doch blond und müsste mal zählen gehen. :-p Einige.

Leserfrage 3

Mana: Würde es dich reizen deine Geschichten auch übersetzen zu lassen, bzw. sie vielleicht selbst ins Englische zu übersetzen? :)

Ich selbst finde Übersetzen irre mühsam, auch wenn ich es könnte. Zudem finde ich, dass englische und deutsche Sprache andere Stile bedingt, d. h., es wäre vermutlich leichter und besser, wenn ich meine deutschen Romane in Englisch schreiben würde. Grundsätzlich würde ich gerne etwas übersetzen lassen, aber ich selbst habe zu wenig Geduld dafür. .-p

Leserfrage 4

Monika: Gibt es Themen über die du nicht schreiben würdest und wenn ja, warum?

Ich würde nie nie sagen, aber z. B. MPREG wäre nicht mein Ding. Was man bei mir NIE lesen wird, sind Rape-to-Love oder ähnliche Storys. Das Thema ist mir viel zu ernst und wichtig.

Leserfrage 5

Kaiden: Wo ist dein liebster Schreibplatz?

Unter den Bäumen auf meiner Pferdekoppel – im Sommer. <3

Leserfrage 6

Katja: So, wie viele Pferde hast du? Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen (da ist es warm)? Wann kommt die Fortsetzung von Unantastbar?

Ich habe derzeit zehn Pferde. Auf eine Insel müsste ich Laptop und WLAN mitnehmen .-p Feuergeboren ist in Planung, eventuell noch dieses Jahr, mal schauen, wie die Muse mitspielt.

Leserfrage 7

Nico: Brauchst du es eher ruhig beim Schreiben oder musst du Musik anhaben?

Ich höre immer Epic Music per Kopfhörer, dann kann ich die Umwelt gut ausschalten und fast überall schreiben.

Leserfrage 8

Anja: Trinkst du was beim Schreiben und wenn ja was? Zudem würde mich interessieren, ob du eher der Schokolade- oder Chips-Typ bist?

Alles. :-p Ich liebe Cola, Schokolade und Chips (flavoured besonders). Aber auch O-Saft oder Bitter Lemon. Und natürlich Latte und Cappuccino.

Leserfrage 9

Kaiden: Was inspiriert dich?

Vieles. Bilder, Gedanken, Musik, Begegnungen, Landschaft, Gedankenspiele. Manchmal ist es nur die Idee, was wäre eigentlich wenn …

Leserfrage 10

Katja: Dein Lieblingsessen und –kuchen?

Hm, ich mag es gerne italienisch. Für Tomate Mozzarella sterbe ich. <3 Kuchen … fast alle, aber besonders Lübecker Nusstorte <3

Leserfrage 11

Kaiden: Wie gehst du mit Schreibblockaden um?

*kleinlautflüstert* Hatte ich noch nie. .-p

Leserfrage 12

Mana: Magst du automatisch alle deine Protagonisten oder gibt es auch welche, die dir nicht so nah sind, auch wenn man das als Leser vielleicht gar nicht so wirklich spürt?

Oh nein, es gibt so einige, die ich nicht mal mag. Manche wachsen einem mehr ans Herz, andere nicht so. Es sind ja eigenständige Figuren und daher muss ich auch nicht alle davon mögen. .-p

Leserfrage 13

Joyce: Welches deiner Bücher ist für dich immer noch etwas ganz Besonderes bzw.. dein Herzens- und Seelenprojekt? Man hat doch immer so etwas Besonderes, das man mehr in seinem Herzen trägt, als anderes. :)

„Bodycaught“. Wird es wohl auch immer bleiben.

Leserfrage 14

Kaiden: Gibt es auch Geschichten, mit denen du nicht weitergekommen bist und die du dann auf Eis gelegt hast?

Blackmail Love z. B. wollte ich eigentlich letztes Jahr schon schreiben, aber da ging es irgendwann zu zäh voran, die Muse hatte zu viele andere Ideen. Manchmal brauchen Geschichte eine Weile zum Reifen, dann sprudeln sie heraus.

Leserfrage 15

Kaiden: Lieblingsmusiker/-band?

Püh, so einige. Queen alltimefavorit, Two steps from hell, Epic Music allgemein.

Leserfrage 16

Joyce: Was ist dein Plan für 2018? Als nächstes bekommen wir von dir ja „Blinded Date 3“, aber was planst du sonst noch oder gibt es einen guten Vorsatz einer Mindestzahl an Veröffentlichungen?

Tja Pläne … also angedacht ist erst mal „Blinded Date 3“, dann „Failed 3“ und dann schaue ich mal, was drängelt. Nein, ich schreibe nach Lust und Laune, wie es meine Muse möchte.

Leserfrage 17

Kaiden: Schreibst du auch mal parallel an mehreren Geschichten?

Jepp, eigentlich grundsätzlich immer.

Mana: Wo ist da für dich der Vorteil? Eigentlich möchte man meinen, es wäre einfacher, bei einer Geschichte zu bleiben. Ist es vielleicht so, dass durch die Abwechslung, die Geschichten mehr Zeit haben in deinem Hirn zu reifen? Klingt jetzt ein bisschen komisch, aber ich glaube du weißt wie ich es meine. :)

Es ist einfacher, je nach Stimmung zu schreiben oder auch mal eine traurige oder dramatische Szene schieben zu dürfen. :-p

Leserfrage 18

Monika: Ich mag ja deine „Failed“-Reihe sehr gerne. Wie bist du auf die Idee gekommen, dass nicht immer nur Wölfe oder andere Raubtriere Gestaltwandler sind?

Das entsprang einer Idee für eine Kurzgeschichte und der Frage, warum es in den gängigen Wandlerromanen immer Alphatiere der Gattung Raubtier sein mussten und wenn es solche Wandler gibt, was ist mit den gefrusteten Pflanzenfressern, die ein Schattendasein fristen. .-) Und dann sprang Louis ins Bild.

Leserfrage 19

Kaiden: Planst du deine Storys vorher von Anfang bis Ende durch?

Nein, nie. Ich habe meistens nur ein paar Szenen und dann ergibt sich der Rest beim Schreiben.

Leserfrage 20

Mana: Liegt deine kreative Ader bei euch in der Familie oder bist du da eher eine Ausnahme? Du schreibst ja nicht nur, sondern fotografierst, bastelst und bist insgesamt total umtriebig, was Gestaltung angeht. :)

Mein Vater hat auch geschrieben, Theaterstücke und Kurzgeschichten, aber nur für sich und er konnte zeichnen und basteln. Von ihm habe ich das wohl. Meine Mutter konnte bei uns beiden damit nichts anfangen. .-p

Leserfrage 21

Nico: Gibt es etwas, was dich beim Schreiben aus der Ruhe bringen kann?

Auf mir herumkletternde Kinder. :-p

Leserfrage 22

Elke: Kannst du dir vorstellen, mit einem/einer Kollegen/Kollegin einen Roman zusammen zu schreiben?

Ich würde es nicht ausschließen. Es gibt so einige, bei denen es gut passen könnte. Ja.

Leserfrage 23

Kaiden: Hast du schon mal im Flow was Wichtiges versäumt? (Pizza aus dem Ofen holen oder so)? :-p

Hüstel einmal? Ständig! Das Schlimmste war die Blondierung … statt etwas heller war ich dann weiß. :-p

Leserfrage 24

Joyce: Wie startet der Prozess einer Geschichte bei dir? Hast du eher einen Plot im Kopf und kommen dann die Protagonisten und deren Ausbau oder anders herum?

Gab es auch schon mal eine Geschichte, wo du z. B. den Bösewicht zuerst im Kopf hattest? :)

Nein, ganz anders. Als erstes ist da eine vage Szene, eventuell nur eine Geste oder ein Satz und dann entwickelt sich der Roman daraus. Es gibt oft Szenen, bei denen ich gar keine Ahnung habe, wie die da reinpassen, aber am Ende ist es immer ein Aha-Erlebnis, wenn die Muse den Faden aufdröselt. Das ist immer wieder spannend. wie ein Film, von dem ich vorher nichts weiß.

Hm, ja, ich glaube durchaus, aber die habe ich noch nicht geschrieben. :-p

Leserfrage 25

Kaiden: Welche deiner Buchcover hast du selbst gestaltet?

Püh, muss ich überlegen. Einige habe ich selbst entworfen, dann aber von fähigen Grafikern machen lassen, aber z. B. „Blinded Date“ ist von mir. „Bodycaught“ der Entwurf, ebenso „Failed“. „Bruderschaft“ habe ich selbst gestaltet und ein paar andere auch.

Leserfrage 26

Kaiden: Welche Erfahrung hast du mit Buchbloggern gemacht?

Gemischt. Es gibt viele, die sehr engagiert sind und andere, die alles abgreifen, sich damit aber selbst überfordern. Mittlerweile gebe ich Rezensionsexemplare zwar noch heraus, aber nur noch an die Zuverlässigen auf Anfrage.

Leserfrage 27

Elke: Hast du schon einmal einen Teil einer Geschichte löschen müssen, weil es nicht mehr gepasst hat? (Gefühle, Zeitschiene, Ablauf …)

Nur mal einen Absatz oder ähnliches. Die Muse findet eigentlich immer einen Weg, darauf kann ich mich verlassen.

Leserfrage 28

Nico: Hast du so einen allgemeinen Tipp für Neueinsteiger? Eine Weisheit, die du gerne weitergibst? :D

Schreibe erst einmal eine Geschichte zu Ende. Erst dann überarbeite sie. Der Schreibflow ist wichtiger als Rechtschreibung oder Lektoratssachen, man kann nur eine geschriebene Seite überarbeiten, kein leeres Blatt.

Leserfrage 29

Kaiden: Lieblingsserien?

Ich besitze seit gut 18 Jahren keinen Fernseher mehr und öhm … das war früher mal McGyver. :-p

Leserfrage 30

Joyce: Ich glaube, mit „Blackmail Love“ hast du das erste Buch im Crime-Bereich geschrieben, oder? Gibt es noch irgendwas an Genres, wo du gerne mal schreiben magst oder gibt es da schon was Spezielles im Kopf?

„Bodycaught“ wäre auch im Crime Bereich. Hm, ich würde da nichts ausschließen, wobei z. B. Science Fiction von mir eher unwahrscheinlich ist.

Leserfrage 31

Kaiden: Wie viele Stunden schreibst du durchschnittlich am Tag?

Völlig unterschiedlich, wie viel Zeit ich neben Pferden, Unterricht usw. habe, aber ca. drei Stunden täglich schon.

Leserfrage 32

Mana: Gibt es Geschichten, die du nur für dich selber schreibst, weil die raus wollen, die du aber nicht veröffentlichen würdest? Sei es weil sie zu privat wären oder weil du denkst, dass es dafür nicht die passenden Leser gibt?

„Bodycaught“ habe ich damals nur für mich geschrieben, ebenso „Begabung“, aber beide sind, bzw. werden noch erscheinen. Ich habe meine Geschichten lange genug vor meiner Mutter und anderen versteckt. .-p

Leserfrage 33

Kaiden: Gibt es auch mal Tage, an denen du nicht schreibst?

Jepp, absolut. Nach jedem Buch gönne ich mir in der Regel eine schreibfreie Woche.

Leserfrage 34

Sylvia: Auf Fanfiktion warst/bist du ja auch. Woher kommt das „rihaij“ eigentlich?

Lach, das ist tatsächlich mein erster, schwuler Charakter gewesen und war mein „Tarnname“.

Sylvia: Was hat dich denn da inspiriert?

Das ist eine Fantasystory, die mich ähnlich lange wie „Begabung“ begleitet. Alpen, Elben, Böse Magie usw.-p

Leserfrage 35

Joyce: Du hast ja auch einige Veröffentlichungen in Verlagen und da auch verschiedene Verlage. Zum großen Teil sieht man dich aber als Self Publisherin. Woran liegt das? Hast du mit Verlagen angefangen und dann gewechselt? Gemäß der Verträge mit den Verlagen nur die Serien dort später weiter veröffentlicht (z. B. von „Die Anderen“ wurde ja erst kürzlich der 3. Band im Verlag glaube ich veröffentlicht).

Warum hast du dich mehr für Self Publishing entschieden? :)

Das hat immer sehr unterschiedliche Gründe und ich entscheide es je nach Buch und Bedingungen. Nachdem ich mit dem ersten Verlag auf die Nase gefallen bin, der keine Tantiemen zahlte, habe ich es im SELF PUBLISHING versucht und bevorzuge die Unabhängigkeit. „Die Anderen“ ist aber im Main-Verlag wunderbar untergebracht, der sich auch um die Rechterückgabe gekümmert hat. Das Angebot von Ullstein habe ich sorgfältig abgewogen und es nie bereut, würde ich wieder machen, wenn ich eine passende Story habe.

Leserfrage 36

Monika: Hast du bei allen deinen Aktivitäten überhaupt noch Zeit zu lesen, wenn ja, liest du auch Bücher außerhalb des Gay-Bereichs?

Oh ja, ich lese immer mal wieder zwischendurch, meistens eher englische Bücher. No, kein non-gay mehr. .-p

Leserfrage 37

Kaiden: Achtest du darauf, dass sich die Namen der Protagonisten in deinen Büchern nicht doppeln? (Ich habe noch nicht alle durch, aber bisher sind mir keine Namensdopplungen aufgefallen.)

Oh ja, das sollte schon nicht passieren. Bei Nebenfiguren kann das mal vorkommen.

Leserfrage 38

Joyce: „Wie“ schreibst du? Hast du Notizen auf Papier oder virtuell, Figurendiagramme oder eben verschiedene Stützen zum Schreiben? Z. B. Bilder irgendwo angepinnt für Orte, richtige Figurensteckbriefe usw.?

Open Office auf, Stichpunkte raushauen (sieht dann immer reichlich wild aus) und dann … losschreiben. Alles andere ergibt sich beim Schreiben. Ich sollte mich mal in Papyrus einarbeiten, aber bisher war ich zu faul und ungeduldig dafür.

Leserfrage 39

Kaiden: Welches war dein bisher Recherche-intensivstes Buch?

Hm, „Highspeed Love“ denke ich mal, weil ich vorher mit dem Motocross null Berührung hatte.

Leserfrage 40

Kaiden: Wenn du dich für eine deiner Geschichten entscheiden müsstest, die verfilmt wird, welche wäre das?

„Bodycaught“. <3 Wobei „Blackmail Love“ sicher auch klasse wäre … und „Pegasuscitar“. <3

Leserfrage 41

Ramona: Wenn man so sieht, was du postest, scheinst du ja 1000 Interessen zu haben. Ich bin immer wieder fasziniert, wie du basteln, Pferde, schreiben und sonst noch alles, unter einen Hut und vor allem in die 24 Stunden eines Tages bekommst. Wann stehst du da morgens auf um das alles zu bewältigen? Um 3.00 h???

Meistens gegen 6.00-7.00. Im Winter auch mal später, im Sommer oft früher. :-p

Leserfrage 42

Kaiden: Vermisst du irgendwas bei deinem Livestyle?

Hm, nö, eigentlich nicht.

Leserfrage 43

Kaiden: Versuchst du, spontane Ideen unterwegs so zu behalten oder nutzt du Notizbücher oder gar Sprach-Apps?

Wenn ich eine spontane Idee habe, dann gehe ich sie immer wieder im Kopf durch, bis sie verankert ist. Klappt auch, wenn es kurz vor dem Einschlafen ist. „Begabung“ z. B. ist eine Story, die drei Jahre in meinem Kopf verbracht hat, ehe ich den ersten Satz schrieb. :-p

Leserfrage 44

Joyce: Hast du schon mal eine Reise geplant mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass sie hauptsächlich zu Recherche-Zwecke dienen soll? :)

Nein, weil ich immer an meine Tiere und deren Versorgung denken muss. Ich würde gerne mal nach Venezuela zu den Tepuis. .-p

Leserfrage 45

Kaiden: Hast du jemals in einer dunklen Stunde überlegt, das Schreiben an den Nagel zu hängen? Wenn ja, was hat dich motiviert, nicht aufzugeben und weiterzumachen?

Noch nie, weil das Schreiben seit meiner Jugend ein wesentlicher Teil von mir ist.

Leserfrage 46

Joyce: Hast du ein Traum-Reiseziel, was du dir im Leben erfüllen möchtest oder vielleicht sogar schon hast?

Venezuela. Die Tepuis faszinieren mich, die auch als Vorbild für Shilsas dienten.

Leserfrage 47

Kaiden: Gehörst du zu den Leuten, die sich blind auf Bücher einlassen, oder wälzt du erst mal die Rezensionen, um eine Happy-End-Garantie zu haben? (Oder blätterst gar bis zur letzten Seite vor?)

Hm, also wenn ich mir nicht sicher bin, dann luschere ich schon mal vor, jaaaaa.

Leserfrage 48

Kaiden: Aus Lesersicht: Lieber Prints oder E-Books?

E-Books zum Lesen, Prints fürs Regal.

Leserfrage 49

Elke: Wie nervös bist du noch vor einer Veröffentlichung?

Nervös eigentlich nicht mehr, eher unter Spannung. :-)

Leserfrage 50

Mana: Haben deine Protagonisten in der Regel von Anfang an ein bestimmtes Gesicht in deiner Vorstellung oder wächst das erst beim Schreiben? Ich meine jetzt wirklich die Optik.

Meistens haben sie nur ein oder zwei Details, der Rest entwickelt sich beim Schreiben.

Leserfrage 51

Joyce: Bist du dir selbst die stärkste Kritikerin? Wie kritisch oder unsicher bist du dir mit Szenen, Büchern und Co.? Machst du dir Im Vorfeld viele Gedanken, wie etwas wohl ankommt und gab es auch schon mal einen Moment, wo du nach Veröffentlichung dachtest „Könnte ich das hier und da doch nur noch mal etwas umschreiben.“? :)

Nein, nicht so sehr. Ich liebe es ja, mit Betalesern zu arbeiten und wenn da etwas nicht stimmig ist oder missverständlich, dann ändere ich es. Das veröffentlichte Buch ist so wie es ist. Klar kann man immer und immer wieder darüber gehen, aber entweder es funktioniert oder eben nicht. Bei „Die Anderen“ – Gay Mystic Fantasyreihe war ich froh, dass ich die Serie nochmal überarbeiten konnte, denn dadurch konnte ich zwei Figuren sorgfältiger anlegen.

Leserfrage 52

Minelle: Welche historische Persönlichkeit würdest du gerne mal treffen?

Robin Hood und Nuno Oliveira. :-p

Minelle: Oliveira? Oh ja, das kann ich absolut nachvollziehen!

Absolut, der Mann ist so beeindruckend gewesen und ich liebe seine Bücher und Lehren.

Leserfrage 53

Kaiden: Lieblingseissorte?

Hm, Schokolade mit Minze. .-p

Leserfrage 54

Monika: Ich mag ja Geschichten bei denen Figuren aus anderen Büchern zusammen kommen so wie in „Irgendwie Poolparty“. Planst du noch mal so was Ähnliches?

Och ja, ich schätze mal, zu den „Irgendwie“ Figuren wird es noch mal die eine oder andere kleinere Story geben. Meine Betabande möchte eine Hochzeit. .-p

Leserfrage 55

Kaiden: Zu welcher Tageszeit spielt deine Muse am besten mit?

Immer und jederzeit, die ist da tückisch und launisch und kann mich auch mal im Halbschlaf beim Heufüttern überfallen.

Leserfrage 56

Daniel: Wann kommt der Gärtner? Oder besser, wird er überhaupt erscheinen? Hihi.

Gg, der gehört zu einer recht langen Liste an „Storys to-come“.

Leserfrage 57

Kaiden: Wie empfindest du den Zusammenhalt der schreibenden Zunft im Genre?

Es gibt eine ganze Menge Kollegen, die superklasse miteinander arbeiten, denen es um das Genre geht, um die Förderung insgesamt. Die engagieren sich, sind auf Messen, kommen zu Treffen, unterstützen einander. Und dann gibt es eben auch die Handvoll, die im eigenen Saft kocht und nicht dazugehören möchte und sich durch Herabsetzung anderer aufwertet. :-)

Leserfrage 58

Minelle: Thema: Gay Historical. Kommt da noch was nach, außer der „Bruderschaft der Küste“?

Mal schauen, die Betaleser wollten ja zu gerne noch Jeans Story haben. Aber Historical wird leider wenig angenommen, daher steht das etwas hinten an.

Leserfrage 59

Mana: Welches deiner Bücher würde dich noch als Hörbuch reizen? „Failed“ könnte ich mir da z. B. prima vorstellen.

„Lions roar“ ist in Arbeit. Ich fände z. B. „Dirty Devil“ auch klasse. Da ich ja die Tendenz zu langen Büchern habe, bieten die sich nicht so sehr als Hörbuch an.

Leserfrage 60

Minelle: Wird es noch einen Nachfolger zu „Highspeed Love“ oder ein weiteres Buch mit dem Schwerpunkt MotoCross geben?

Ein weiteres im Motocross Bereich würde ich gerne schreiben, aber keine Fortsetzung, denn Coles und Maxwells Story ist erzählt.

Leserfrage 61

Gudrun: Keine Lust, mal einen Western zu schreiben? Ich mag nämlich Cowboys. <3

Och, ich habe da so einen Plot … allerdings eher um American Natives.

Leserfrage 62

Minelle: Stichwort Pferde: Reizt dich ein Plot, dessen Handlung in einem Reitstall oder auf einem Gestüt spielt?

Ja sicher, da habe ich auch noch welche in der Box.

Leserfrage 63

Kaiden: Was macht für dich eine gute Geschichte aus?

Gefühle! Ich muss sie erleben und mitfühlen können, die Figuren müssen lebendig sein, Ecken und Kanten und Format haben und ihre Hintergrundgeschichte zu ihnen passen.

Leserfrage 64

Kaiden: Wie streng bist du mit dir selbst, was Deadlines angeht? Musstest du schon mal selbst gesetzte Veröffentlichungstermine verschieben?

Ständig. :-p Meistens wird es länger als geplant.

Leserfrage 65

Joyce: Was war der für dich bewegeste Moment mit Fans? Ein besonderer Brief, Rezension, ein Treffen irgendwo? :)

Der Kontakt zu einem Leser, der ähnliches wie in Bodycaught erlebt hatte. Das war extrem hart, aber auch wunderbar, vor allem zu wissen, dass er es jeden Tag las und sich vornahm, es wird besser, ich kann damit klarkommen.

Leserfrage 66

Minelle: Welchen Rat hast du für angehende Autoren?

Schreiben, Leser finden (keine Freunde, echte Leser) und offen für alles und jeden sein. Kritik annehmen aber auch mal drüberstehen und: Never ever feed trolls!

Leserfrage 67

Monika: Ich habe nicht alle deine Bücher gelesen, aber bisher festgestellt, dass du immer ein Happy End bei deinen Geschichten hast. Ist das für dich Pflicht?

Es ist die Regel. Für mich ist die Liebe die stärkste Kraft von allen, und wenn sie nicht zu einem Happy End führt, dann hat sie versagt. .-p Für mich.

Leserfrage 68

Joyce: In „Failed“ thematisierst du ja auch politische Probleme und Differenzen in der Welt. Bist du generell am Weltgeschehen, Politik und den Konflikten und Kriegen der Welt interessiert? Liest Zeitung o.ä. Oder recherchierst du da auch näher für ein Buch?

Öhm, hüstel, ich bin eher apolitisch. .-p Aber natürlich bekommt man Konflikte mit und wenn ich recherchiere, dann bewegen mich manche Themen besonders. Gerade bei „Failed“ wird das auch so bleiben.

Leserfrage 69

Kaiden: Tun die Finger schon weh? :-p

Nope .-o bin in Übung. :-p

Leserfrage 70

Elke: Wo bringst du deine ganzen Miniaturen unter? Das muss doch schon ein Menge sein. :-)

Ich habe Ikea Ivar. :-p

Leserfrage 71

Joyce: Was machst du nach dem Interview, gleich weiter tippen für „Blinded Date 3“ oder erst einmal zurück lehnen, einen Cappuccino trinken und alle Viere von dir strecken? ^^

Mit dem Oldiehund in die Kälte müssen. :-(

Leserfrage 72

Mana: Gibt es einen Traum, den du dir irgendwann erfüllen willst? Oder lebst du eigentlich schon deinen Traum? Das ist irgendwie der Eindruck den ich habe. :)

Ein eigenes Fachwerkhäuschen irgendwo in Alleinlage, wo es warm ist … träum, Weiden drumherum und Pferde.

Leserfrage 73

Joyce: Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Hm, irgendwo,  wo das Leben passiert, während man andere Pläne macht. :-p

Leserfrage 74

Monika: Hast du dir von deinem ersten Buch-Honorar etwas Besonderes gegönnt?

Muss ich glatt überlegen … das wüsste ich nicht mehr so genau. Aber ich habe einen Laptop, der ITop heißt. .-p

Leserfrage 75

Joyce: Was wünschst du dir für das Gay-Genre in der Zukunft?

Viele weitere tolle Autoren, noch mehr Leser und noch mehr Präsenz und Vielfalt.

Schlusswort

Danke an euch alle. Ohne euch, die Leser, wären wir Autoren rein gar nichts. Eure Begeisterung und Leidenschaft ist das beste Musenfutter.

Leser interviewen – Chris P. Rolls