Interview vom 15. April mit Jessica Martin. Das Interview fand in der Facebookgruppe „Homoerotische Lektüre für alle“ statt, guckt gerne sonntags zwischen 18.00 – 19.00 vorbei, wenn ihr selber mal Fragen stellen möchtet.

Jessica findet ihr auf ihrer Facebookseite.

Das Interview

Autorenvorstellung

Hallo zusammen!

Ich freue mich riesig, diesen Sonntag dabei sein zu dürfen. Kurz etwas zu mir: Ich bin seit einigen Jahren 29 und lebe seit ca. fünf Jahren meine Liebe zum Schreiben aus. Vormittags und abends findet man mich am Laptop und nachmittags bin Familienmensch, verbringe Zeit mit meinem Mann und unseren Kindern.

In diesem Jahr habe ich zur LBM den Roman »Weil er zu uns gehört« veröffentlicht und drei weitere werden noch folgen. Auf meiner Autorenseite findet ihr natürlich immer die neusten Infos zu meinen Projekten und Veröffentlichungen.

Gerade bin ich mega-aufgeregt und unglaublich gespannt, was ihr mich fragen werdet. Danke, dass ich diese Möglichkeit bekomme. 

Leserfrage 1

Elke: Hallo Jessica. =) Was hat dich vor 5 Jahren veranlasst, die Liebe zum Schreiben auszuleben?

Hallo Elke. In erster Linie war es Frust. Ich hatte immer eine Geschichte wie die von Sam und Roman (Unter seinem Schutz) im Kopf und wollte sie so gern lesen, aber ich habe keine gefunden, die in diese Richtung gegangen wäre. Die Jungs waren aber sehr hartnäckig, also habe ich angefangen, sie selbst aufzuschreiben. Und dann standen Lars und Alex (Mit seiner Hilfe) schon bereit und dann gab es kein Halten mehr.

Leserfrage 2

Gudrun: Willst du Ruhe beim Schreiben?

Oh ja, absolute Ruhe. Mich stören manchmal schon Unterhaltungen im Nebenzimmer. Ich bin da echt empfindlich.

Leserfrage 3

Elke: Woher bekommst du deine Inspiration? Ich habe dich durch „Unter seinem Schutz“ kennengelernt, war eine ungewöhnliche Konstellation, wie du ja selbst gerade geschrieben hast. ;-)

Bei Sam und Roman war die Geschichte irgendwie einfach da. Ich weiß nicht mehr woher. Alex und Lars genauso. Inspiration für die jüngsten Geschichten finde ich im Alltag. Die Idee für meine Sommergeschichte, die im Juni rauskommt, habe ich im letzten Sommerurlaub am Strand gehabt. ;-)

Leserfrage 4

Nicole: Liest du gerne und wenn ja, was?

Ich lese sehr gern. Ausschließlich Gay Romance und zu 80% auf Englisch.

Elke: Warum auf Englisch? Was ist da anders?

Seit ich exzessiv schreibe, kann ich irgendwie keine deutschen Bücher mehr lesen, ohne innerlich anzufangen, sie zu korrigieren. Das nervt mich selbst, daher lese ich bevorzugt englische Bücher, da kann ich über komische Formulierungen hinwegsehen.

Leserfrage 5

Diana: Hast du einen Lieblingsort zum Schreiben?

Mein Schreibtisch. Im Urlaub geht’s auch mal am Strand oder mit dem Laptop auf den Knien, aber am Schreibtisch kann ich mich am besten konzentrieren.

Leserfrage 6

Elke: Gibt es ein Thema, das dir besonders am Herzen liegt?

Ich mag die „unperfekten“ Protagonisten. Der zum Niederknien heiße Multimillionär ist natürlich auch sexy, aber ich mag es, wenn die Männer ganz normale Ecken und Kanten haben und ihre Macken auch mal zeigen.

Leserfrage 7

Diana: Liest denn deine Familie deine Geschichten?

Der weibliche Teil meiner Familie (außer meine Tochter, die ist noch zu jung) ja. Es wissen zwar alle Bescheid, aber die Männer stehen nicht wirklich auf Liebesgeschichten. Zu wenig Action, Verfolgungsjagden und explodierende Häuser. :-D Die Mädels sind da schon eher mit sexy Männern zu ködern. ;-)

Leserfrage 8

Nicole: Inspiriert von einer anderen Frage: Hast du einen Ort, an dem du gar nicht schreiben kannst?

Hm. Nein, eigentlich nicht. Ich habe auch schon draußen im Garten geschrieben, während die Kids um mich rum getobt haben, aber ich bin am Schreibtisch einfach produktiver.

Leserfrage 9

Mieko: Was brauchst du unbedingt, um schreiben zu können?

Tee und mittlerweile meine Brille. :-D

Leserfrage 10

Miamo: Süßes oder Salziges?

Beides. :-) Was Naschereien angeht, bin ich da leider echt nicht wählerisch. -.-

Leserfrage 11

Kaiden: Was tust du gegen Blockaden?

Bisher hatte ich noch keine echte Blockade. Wenn ich mal einen Hänger habe oder weniger Lust, schreibe ich trotzdem weiter oder fange was Neues an, wenn die „alte“ Geschichte mich gar nicht mehr reizt. Bisher bin ich aber immer wieder darauf zurückgekommen.

Leserfrage 12

Elke: Schreibst du immer „nur“ eine Geschichte oder laufen die Parallel?

Lass mich mal überlegen … ich habe gerade vier offene Geschichten. An einer arbeite ich bevorzugt, weil ich da auch eine Deadline vom Verlag habe. Bei den anderen ist zumindest schon die Veröffentlichung fest geplant, also werden die auch definitiv fertig.

Leserfrage 13

Kaiden: Setzt du dir ein festes Schreibziel am Tag?

Nein, Tagesziele habe ich nicht. Durch die Kids wäre das zu viel Druck. Aber ich habe Monatsziele und einen bis 2020 durchgeplanten Veröffentlichungsplan.

Leserfrage 14

Gudrun: Kannst du schon verraten, was dieses Jahr noch geplant ist?

Im Sommer wird eine Sommer-Sonne-Strand-Geschichte kommen. Inklusive Urlaubsstimmung und sexy Surfer. Im Herbst wird es dann wieder fantastisch mit einer Vampirgeschichte und gegen Jahresende geht es Richtung Enemies-to-Lovers.

Leserfrage 15

Elke: Hast du auch einmal Urlaub oder nimmst du deine Geschichte überall hin mit?

Im Kopf kommen meine Jungs überall mit hin, davon lassen sie sich auch nicht abbringen. Aber ich habe letztes Jahr im Familienurlaub meinen Laptop tatsächlich zu Hause gelassen und es war der schlimmste Entzug meines Lebens. Nie wieder. :-D

Leserfrage 16

Bianca: Aus welchem Grund hast du dich für dein Schreibgenre entschieden?

Ich lese seit Jahren nur noch gay-Bücher, weil mich hetero (graues Mäuschen sucht reichen Ritter) nicht mehr gereizt hat. Daher war klar, dass ich auch gay schreibe. Irgendwie habe ich nie darüber nachgedacht, denn Sam und Roman waren irgendwann da und keiner von ihnen hätte anders sein können (oder gar wollen).

Leserfrage 17

Evelin: Geht`s bei Lars und Alex weiter?

Bisher habe ich keine Fortsetzung geplant. Im Dezember habe ich mit „(K)ein Dom für einen Rebellen“ ja eine Sidestory veröffentlicht und vielleicht kommt mir noch mal eine Idee für eine weitere Sidestory, man soll ja niemals nie sagen. Aber die Reihe um die Personenschützer habe ich mit „Ama Vitam – Zeig mir, wie man l(i)ebt“ abgeschlossen.

Leserfrage 18

Kaiden: Planst du noch weitere Ausflüge in die Fantasy-Richtung?

Ja, im Herbst wird es in meiner Vampirgeschichte fantastisch. Und ein bisschen blutig. :-D

Leserfrage 19

Kaiden: Wonach entscheidest du, ob du ein Werk über den Verlag rausbringst oder selbst veröffentlichst?

Das ist eine schwierige Frage. Sidestorys und Kurzgeschichten bringe ich lieber in Eigenregie raus, weil sie weniger Arbeit erfordern und ich das nebenbei stemmen kann. Ich schätze die Zusammenarbeit mit einem Verlag, was Lektorat und Korrektur angeht, jedoch sehr. Meine Bücher in diesem Jahr werden alle im Cursed Verlag erscheinen. Im nächsten Jahr kann das aber schon wieder anders aussehen, da lege ich mich nicht grundsätzlich fest.

Leserfrage 20

Kaiden: Gibt es etwas, das die englischen Bücher so vom Wesen her von den Deutschen unterscheidet? Mehr Metaphern? Mehr Witz? Bildlichere Beschreibungen? Ein gänzlich anderer Humor?

Ich liebe die englische Sprache sehr. Die Wortspiele sind natürlich anders und ich finde, dass gerade bei erotischen Szenen die Sprache teilweise sehr viel expliziter ist. Das mag ich. *lach* Aber ansonsten mag ich, dass ich innerlich weniger daran rumkritisiere, und das macht das Lesen entspannter.

Leserfrage 21

Bianca: Gäbe es Themen, über die du selbst niemals schreiben würdest?

Man soll ja niemals nie sagen, aber von mir wird es wohl niemals Sad-Ends geben. Generell schreibe ich nicht gern über körperliche Gewalt oder Homophobie. Um Letzteres kommt man bei gay-Büchern nicht wirklich herum, aber ich versuche es auf ein Minimum zu beschränken. Die Realität ist in dieser Hinsicht leider noch grausam genug.

Leserfrage 22

Kaiden: Gestaltest du deine Cover bei den „Selfpublisher-Büchern“ selbst?

Gott bewahre, dann würde mir niemand ein Buch abkaufen. Oh nein, das überlasse ich denen, die sich damit auskennen. :-D

Leserfrage 23

Bianca: Hast du mit homophoben Menschen zu kämpfen, die dich für deine Romane verurteilen?

Bisher noch nicht. Wir (also meine Familie und ich) gehen damit allerdings auch offen um und nehmen so vermutlich einigen Kritikern schon von vornherein den Wind aus den Segeln.

Leserfrage 24

Kaiden: Du sagst, dieses Klischee (graue Maus trifft Ritter) in Heterobüchern hat dich als Leserin nicht mehr gereizt. Siehst du auch im Gay-Genre Klischees, die dich persönlich aus der Lesersicht nicht besonders ansprechen?

Also, wenn es gut geschrieben ist, kann man mir so ziemlich alles verkaufen, solange es ein Happy-End hat, glaubwürdig und nicht übermäßig kitschig ist. Grauer Mäuserich trifft Ritter mag ich auch bei gay nicht. Die Protas dürfen natürlich schüchtern, zurückhaltend und sogar ängstlich sein, aber an irgendeinem Punkt müssen sie Stärke zeigen, damit sie mich zu 100% überzeugen.

Leserfrage 25

Kaiden: Was war dein Lieblingsbuch in deiner Jugend und welches dein erstes im Gay-Genre?

„Der kleine Vampir“ von Angela Sommer-Bodenburg war meine Lieblingsreihe, die auch meine Kinder in ihrem Regal haben. Dann natürlich „Harry Potter“, obwohl ich da schon Teenager war. Mein erstes Buch im Gay-Genre war „Play it again, Charlie“.

Leserfrage 26

Kaiden: Was würdest du Newcomern in unserem Genre mit auf den Weg geben?

Erst gaaaaanz viel Lesen, damit man weiß, was einem selbst gefällt und was man nicht mag. Dann einfach loslegen. Bevor man auch nur den Finger in die Nähe des Veröffentlichen-Buttons bewegt, mehrere Leute drüberlesen lassen. Außerdem sollte man Kritik annehmen können und sich weiterentwickeln wollen.

Leserfrage 27

Sarah: Ich liebe ja Adam und Sal. Wird es irgendwann ein Wiedersehen mit den beiden geben?

Ja! :-)

Leserfrage 28

Kaiden: Liest du dich bei deinen Recherchen auch manchmal ewig fest? :P

Oh Gott, ja! Als ich für „Mit seiner Hilfe“ über PTBS und Medikamentensucht recherchiert habe, bin ich stundenlang in Erfahrungsberichten und Studien versackt. Es war total spannend und herzergreifend, was manche Menschen durchgemacht haben.

Kaiden: Jessica, PTBS wurde bei mir auch diagnostiziert, ist nicht schön. :/ Aber toll, dass du dich damit auseinandergesetzt hast. :)

Kaiden, ich wünsche Dir alles Gute und ganz viel Kraft für die Zukunft.

Leserfrage 29

Steffi: Hallöchen. Gibt es ein Thema, über welches du nie schreiben würdest? Und, wenn ja, warum?

Darf ich da meine Antwort von oben wiederholen? Man soll ja niemals nie sagen, aber von mir wird es wohl niemals Sad-Ends geben. Generell schreibe ich nicht gern über körperliche Gewalt oder Homophobie. Um Letzteres kommt man bei gay-Büchern nicht wirklich herum, aber ich versuche es auf ein Minimum zu beschränken. Die Realität ist in dieser Hinsicht leider noch grausam genug.

Steffi: Jessica Martin klar, darfst du. Mit der Schmerztablettensucht warst du ja schon bei einem heiklen Thema.

Ja, das stimmt. Aber schlimmere „Grausamkeiten“ mag ich nicht so recht schreiben. Das zieht mich selbst runter. Vielleicht habe ich mal die Inspiration dazu, das will ich gar nicht ausschließen, aber geplant habe ich es erst mal nicht.

Leserfrage 30

Sarah: Wie entscheidest du, ob du eine Geschichte SP oder beim Verlag veröffentlichst?

Die Frage kam oben auch schon mal. Sidestorys und Kurzgeschichten bringe ich lieber in Eigenregie raus, weil sie weniger Arbeit erfordern und ich das nebenbei stemmen kann. Gerade bei langen Romanen schätze die Zusammenarbeit mit einem Verlag, was Lektorat und Korrektur angeht, jedoch sehr. Meine Bücher in diesem Jahr werden alle im Cursed Verlag erscheinen. Im nächsten Jahr kann das aber schon wieder anders aussehen, da lege ich mich nicht grundsätzlich fest.

Leserfrage 31

Sarah: Und schreibst du mittlerweile hauptberuflich oder tust du dies neben deinem eigentlichen Job?

Ich schreibe hauptberuflich und übersetze nebenberuflich.

Leserfrage 32

Kaiden: In welchen Abständen stalkst du deine Bücher bei Amazon?

Steffi: Die Frage ist gut!

Und fies. :-D Ich würde gern lügen, aber ich gucke täglich nach Verkaufszahlen und ob jemand eine Rezension oder Review hinterlassen hat.

Leserfrage 33

Nicole: Magst du Märchen?

Ja, schon. Ich lese sie zumindest meinen Kindern gern vor.

Leserfrage 34

Nicole: Planst du mal ein modernes Märchen zu schreiben?

Nein, so was habe ich bisher nicht geplant. Ich mag meine Geschichten von nebenan sehr gern.

Leserfrage 35

Gudrun: Ich hätte lieber einen Western als ein Märchen. Howdy Cowboy, da kriegen wir ja fast nur Übersetzungen, wär das auch mal was für dich?

Sarah: Setze nicht noch mehr Bunnys in die Welt. :-P Ich bin grad happy über Adam und Sal.

Cowboys? Hm. Ich weiß nicht. Ich glaube eher nicht. Ich mag zwar gern mal was über moderne Cowboys lesen, aber bisher hat es mich nicht gereizt, eine solche Geschichte zu schreiben.

Leserfrage 36

Kaiden: Welche Erfahrung hast du mit Leserunden oder Betagruppen gemacht?

Bisher nur gute. Die Teilnehmerinnen meiner letzten Leserunde waren super konstruktiv und ehrlich. Zusammen haben wir die Geschichte so viel besser gemacht. Gerade bei längeren Storys sind aufmerksame Betas Gold wert.

Leserfrage 37

Melanie: Hallo Jessica, ich wünsche Dir für die Zukunft viele tolle neue Ideen und hoffe dieses Jahr noch etwas Neues von Dir zu lesen zu bekommen. Genieße den Frühling.

Hallo Melanie, vielen lieben Dank! Es werden auf jeden Fall noch drei Bücher in diesem Jahr von mir rauskommen. :-)

Leserfrage 38

Gudrun: Magst du lieber den Sommer oder den Winter?

Eindeutig den Sommer. Ich friere total schnell und hasse den Winter. Schnee ist zwar hübsch, aber 1. haben wir davon kaum welchen und 2. ist er viiiiel zu kalt. Außerdem vermisse ich im Herbst und Winter das Vogelzwitschern.

Schlusswort

Vielen lieben Dank an alle, die mir Fragen gestellt oder auch still mitgelesen haben! Es hat ganz viel Spaß gemacht.

Auf meiner Autorenseite hier bei Facebook und bei Amazon bleibt ihr immer auf dem Laufenden über meine Projekte und Veröffentlichungen.

Noch mal vielen Dank, dass ich dabei sein durfte! Es war richtig toll.

Amazon: https://www.amazon.de/Jessica-Martin/e/B000APK47O/

FB: https://www.facebook.com/Jessica-Martin-1247811801899442/

Leser interviewen – Jessica Martin