Leser interviewen – Bianca Nias

Wir kommen langsam zum Ende meines Tagespensums (läuft doch ganz gut mit den Vorsätzen und es ist immerhin schon der 02. Januar :P ).

Bianca Nias hat sich ebenfalls den Leserfragen gestellt. Wie immer fand das Interview in der Facebookgruppe „Homoerotische Lektüre für alle“ statt.

Noch mehr erfahrt ihr auf ihrer Internetseite: www.biancanias.de.

Das Interview

Autorenvorstellung

Hallo Ihr Lieben!

Nun, dann möchte ich mich mal ganz kurz vorstellen. Ich heiße mit richtigem Namen Bianca Asch*********, aber den möchte man wohl kaum als Autorennamen irgendwo lesen. Daher und auch zum Schutz meiner Kinder habe ich mich zu dem Pseudonym Bianca Nias entschlossen, als ich mit „Tajo@Bruns_LLC: Das Herz des Löwen“ mein erstes Buch im Deadsoft-Verlag veröffentlichte. Das war im April 2014, ist also schon eine Weile her. Mittlerweile sind einige Bände hinzugekommen, die Bruns-Reihe besteht derzeit aus fünf Bänden und einem Hetero-Spinoff.

Daneben habe ich zwei „normale“ Gay Romance-Romane geschrieben und mit der Navy-Seals-Reihe meinen Traum vom Selfpublishing verwirklich.

Ich bin 45 Jahre alt, Mutter zweier Söhne von 20 und 17 Jahren, Rudelführerin zweier durchgeknallter Straßenhunde, mit Leib und Seele Finanzbeamtin … also jemand mit einem ganz normalen „Hau“, wie man hier in Hessen so schön sagt.

Okay- und jetzt seid ihr dran. Was wolltet ihr mich schon immer mal fragen? 😊

Leserfrage 1

Gertraud: Ich frage mich immer wie man Haushalt, Job, Kinder und dann Bücher schreiben, bei denen viel Fantasie und Recherche gefragt sind, unter einen Hut bringt.

Danke, das frage ich mich auch hin und wieder. Aber ich kann dich beruhigen. Mein Mann ist hier für den Haushalt zuständig. Ich koche lediglich, gehe arbeiten und einkaufen. Das Wochenende ist zum Schreiben da.

Gertraud: Auch noch reichlich.

Und meine blühende Fantasie … nun ja, die ist da und sucht ständig irgendwo nach einem Ventil. ;-)

Leserfrage 2

Constanze: Wann hast du deine erste Geschichte geschrieben, und wenn es auch nur für dich selbst war?

Ich glaube, da war ich etwa zehn Jahre alt. Damals ein totaler Enyd Blyton-Fan. Es war also eine Internatsgeschichte.

Constanze: Cool. 😳 Hanni und Nanni?

Eher Dolly im Internat. Die war eine Spur frecher. ;-)

Leserfrage 3

Veronika: Was mich schon immer interessiert hat. ..War die Bruns-Reihe von Anfang an als Mehrbänder geplant? Oder hat es sich eher so ergeben? (bzw. anders gefragt: Wie viele der Bände waren ursprünglich geplant und welche kamen ‚on-the-fly‘? ^^)

Das hat sich beim Schreiben so ergeben, dass der Handlungsbogen eben am Ende von Tajo noch nicht fertig war. Aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich wirklich nicht, ob es noch einen Nachfolgeband, geschweige denn mehrere davon geben würde.

 

Leserfrage 4

Eltria: Welches der Bruns/ Navy ist dein Lieblingsbuch?

Schwer zu sagen. Daniel & Ric haben mir fürchterlich viel Spaß gemacht, aber eigentlich ist Devon das, was mir meiner Meinung nach am besten gelungen ist.

Leserfrage 5

Giulia: Liebe Bianca. Ich liebe deine Bücher eh. Ich bewundere dich, dass du so viel schaffst, für deine Leser da bist und so tolle Bücher schreibst, nebenbei noch Kinder Hunde und Arbeit hast. Ich finde es vor allem klasse, dass du präsent bist, also das ist nicht selbstverständlich. Hab ich selbst schon erlebt. Solange man was kauft oder Werbung macht, ist derjenige da und dann kommt nix mehr. Das habe ich bei dir nicht gesehen. Und das freut mich sehr. Eine richtige Frage hab ich wahrscheinlich nicht. Da die Frage, die ich auch stellen wollte, schon da steht. Deswegen hoffe ich, du bleibst uns lange erhalten.

Danke! Das freut mich echt. <3 Aber es macht mir auch jede Menge Spaß, mich mit euch auszutauschen.

Leserfrage 6

Constanze: Wenn du Enid Blyton magst, kennst du dann das [Foto, Original in der Gruppe zu sehen, Anm. Kristina]?

Nö, das kenne ich noch nicht.

 

Leserfrage 7

Gertraud: Sind ( hoffentlich ) noch mehr von den Navy Seals geplant?

Constanze: Das will ich auch wissen.

Jetzt schreibe ich ja zurzeit an Band 4. Danach … mal sehen. Ich habe auch noch was Neues im Hinterkopf, das unbedingt raus will.

Sui: Das macht neugierig. Schon gemein, hier was anzukündigen und sich dann in Schweigen zu hüllen.

Gertraud: Dazwischen mal was anderes ist ja auch nicht schlecht, schmunzel.

Mal was ohne Gestaltwandler, aber Gay Military Romance. Ich denke, es könnte euch gefallen.

 

Leserfrage 8

Constanze: Bist du eher ein Kaffee- oder ein Tee-Trinker?

Ich bestehe zu 90% aus Kaffeeeeeee! Tee mag ich auch, aber ich muss Lust darauf haben.

Leserfrage 9

Gertraud: Welche Musik bevorzugst du beim Schreiben? Oder eher Stille?

Beim Schreiben brauche ich absolute Stille. Im Auto höre ich meine Playlist und lasse mich gerne von Ed Sheeran & Co inspirieren.

Leserfrage 10

Gertraud: Was befeuert deine Muse allgemeinhin?

Manchmal sind es ganz alltägliche Situationen, manchmal irgendwelche Filme oder auch mein ganz spontanes Kopfkino. Lässt sich schwer sagen. Irgendwie ist es eine Mischung aus alldem.

Leserfrage 11

Sui: Hast du Rituale beim Schreiben?

Kaffeekochen, Morgenmantel anziehen, Hunde in den Garten lassen – dann geht´s los.

Leserfrage 12

Manuela: Wie kamst du zum Schreiben?

Uiiih. Meine Kinder wurden größer und sind nie vor 14 Uhr aus dem Bett gekrochen. Ich hatte plötzlich Zeit für mich selbst und eine Idee im Kopf, die unbedingt rauswollte. :-) Der Rest ist Geschichte. *gg*

Leserfrage 13

Constanze: Was ist dein liebstes Buch Genre (Fantasy, Action, Romantik)? Unabhängig vom Gay oder Hetero.

Ich habe früher viel, viel Fantasy gelesen, Harry Potter und alles Mögliche. Dann Liebesromane. Ich glaube, außer Biographien lese ich alles. :-) Aber der Geschmack hat mit den Jahren immer wieder mal gewechselt. Momentan lese ich aber nur noch Gay Romance und Gay Fantasy.

 

Leserfrage 14

Sui: Gibt es etwas, was du gerne noch schreiben würdest, aber dich noch nicht rantraust?

Hmmmm. Keine Ahnung. Nach meinem ersten Hetero-Ausflug weiß ich, wie schwer das zu schreiben ist. *gg* Vielleicht Historical. Diese Sprache, die man dort benutzt, könnte ich wohl nicht beibehalten bzw. es gut rüberbringen.

Außerdem habe ich da noch eine Geister/Gespenstergeschichte im Kopf, die aber keinem der derzeitigen Trends entspricht. Und ich weiß eben nicht, ob sich dann der Aufwand lohnt, wenn es sich nicht verkaufen lässt.

Sui: Na, du könntest einen Trend starten … Ich lese nicht nach Trends.

Versuchen kann man es :-) Aber ich weiß, mein Erfolg mit den Bruns beruht eben auch darauf, dass ich zur rechten Zeit was herausgebracht habe, was voll im Trend lag.

Leserfrage 15

Anja: Schoki oder eher Salziges?

Am liebsten die Kombi. ;-) Also Milka mit Tuc, zum Beispiel.

Leserfrage 16

Monika: Ich habe ehrlich gestanden noch keines deiner Bücher gelesen, bin aber neugierig. Wie stehst du zum Thema Happy End? Ein Muss, oder gibt’s auch schon mal ein Sad End?

Oh, bei mir gibt es nix ohne Happy End. Ich schreibe nur das, was ich als Leser selbst gerne lesen möchte. Also etwas mit Spannung, Humor, Action und Leidenschaft. Ich muss ein Buch nach der letzten Seite mit einem befriedigten Seufzer schließen können, sonst hängt es mir fürchterlich nach.

 

Leserfrage 17

Anja: Hast du auch ein Lieblingsessen? Und gibt es bei dir Weihnachtstraditionen?

Mein absolutes Lieblingsessen sind Spaghetti mit einer Räucherlachs-Frischkäse-Soße (Geheimrezept ;-) ). Und Weihnachten wird bei uns … nun ja, ganz normal gefeiert. Ein Baum, Geschenke und an den Feiertagen der Besuch bei Mama & Papa. Dieses Jahr feiern wir das erste Mal seit zwanzig Jahren ohne meinen ältesten Sohn, der kommt erst an Silvester zu Besuch. Ich denke, ich werde ihn schrecklich vermissen.

Leserfrage 18

Sandra: Rennst du auch immer mit einem Notizbuch herum oder wie „speicherst“ du dir Ideen, die dir unterwegs kommen?

Das ist mein Problem, für das ich noch keine richtig gute Lösung gefunden habe. Ich habe genau dann nie einen Zettel und Stift zur Hand, wenn die Idee plötzlich da ist. Ich hab´s mal mit dem Handy versucht … nee, ging auch nicht. Ich versuche, mir die Sätze und Szenen einzuprägen, bis ich dazu komme, sie aufzuschreiben. Manches entfleucht dann aber ins Nirwana.

Leserfrage 19

Sandra: Was tust du, wenn die Vierbeiner beim Schreiben stören?

Mit Leckerlis bestechen und in den Garten sperren ;-) Funktioniert aber wohl bei deinen Gargoyles nicht …

Sandra: Da hilft nur Kabelbinder.

Hast du den Hasen schon mal eingesetzt? ;-)

Sandra: Der ist ja nie da.

Den anderen Hasen …

Sandra: Der ist in der Höhle unters Kissen gestopft worden. Vorzugsweise sitzt immer ein Hintern drauf.

Im Moment liegt Dexter bei mir hier unterm Schreibtisch und wärmt mir die Füße. Da sind Hunde schon echt praktisch.

Leserfrage 20

Monika: Woher holst du dir deine Inspiration?

Manchmal aus ganz alltäglichen Gegebenheiten. Ich habe schon mal beim Lidl an der Kasse gestanden und einen echt coolen Geistesblitz gehabt … Mann, was muss ich in dem Moment für ein doofes Gesicht gemacht haben! Wenn also mal an der Kasse jemand hinter dir steht und dümmlich grinst, muss das nix bedeuten.

Sui: Kopfkino ist schon was Tolles. <3

Jaaaa … :-D „Bedenklich“ wird es nur, wenn man aus dem Nichts einen Lachflash kriegt, ausgelöst von Kopfkino, keiner versteht, warum du dich kringelst, aber du hast auch nicht genug Luft, um es zu erklären.

Zum Beispiel im Zug …

Sui: Auf der Arbeit…

Dass Ric, mein Panther, zum Beispiel berlinert, hat er einer Arbeitskollegin zu verdanken. ;-) Die Inspiration lauert also überall, man muss nur auf sie hören. Ich mag solche kleinen, verschrobenen Eigenheiten bei meinen Protagonisten.

Leserfrage 21

Sandra: Wie überbrückst du Schreibblockaden?

Mittlerweile sitze ich sie gelassener aus als anfangs. Ich weiß mittlerweile, dass es nicht immer so flott von der Hand geht, und kämpfe mich dann durch. Mithilfe von vieeeeel Schokolade und einem Ehemann, der meine miesen Launen aushält. *gg

 

Leserfrage 22

Sandra: Hast du noch andere Hobbys als Finanzamt und Schreiben?

Zurzeit gehe ich gerne mit Barbara ins Fitness-Studio. Dann gucke ich auch gerne zusammen mit meinem Mann Sport im Fernsehen, Fußball, zurzeit Skifahren. Und natürlich ganz viel Lesen. Da wartet noch so ein dicker Wälzer auf mich, den ich mir aus Berlin mitgebracht habe …

Leserfrage 23

Monika: Planst du eine Fortsetzung von „Bulls Eye“? Eines meiner Lieblingsbücher.

Sandra: Das war wirklich genial und mal etwas total anderes.

Eigentlich nicht. Dafür war der Roman in sich abgeschlossen und ich habe sowieso immer ein Problem damit, wenn sich das Liebespaar gefunden hat. Aber ich freue mich, dass dir mein <3 – Projekt gefällt, es hat nicht soooo viele Fans gewonnen wie die anderen Bücher. Eine Kurzgeschichte zum Jens könnte ich mir allerdings noch vorstellen – wenn ich denn mal die Zeit dazu finde.

Leserfrage 24

Cardon: Gibt es etwas, was Du schon mal komplett abgebrochen hast?

Nein, nicht beim Schreiben. Beim Lesen habe ich durchaus schon Bücher abgebrochen. Beim Schreiben hat man ja den Vorteil, es jederzeit in eine andere Richtung gehen zu lassen.

Leserfrage 25

Sandra: Wie viel Einfluss nehmen Dritte auf die Wendungen deiner Storys?

Bisher eigentlich nicht. Mittlerweile habe ich da eine tolle Beta-Gruppe an der Hand, aus der ich auch immer mal Ideen ziehe. Aber eigentlich keine, die eine Wendung in der Geschichte bedeuten.

Leserfrage 26

Constanze: Was war dein letzter Kinofilm?

Guardians of the Galaxy II.

Leserfrage 27

Constanze: Lieblingskaffeesorte?

Normaler Filterkaffee. Mit Milch.

Leserfrage 28

Constanze: Ich liebe die drei ??? Immer noch. Gibt es bei dir etwas aus deiner Kindheit/Jugend das du immer noch so sehr magst?

Eigentlich alle Disney-Filme.

Leserfrage 29

Constanze: Dein Lieblingstier ist … ?

Na, wenn ich jetzt nicht Löwe sagen würde … Nein, im Ernst – eigentlich ist es das Nilpferd. Tolle Tiere.

Leserfrage 30

Constanze: Kennst du die Studio Ghibli Filme, wenn ja, was ist dein liebster?

Nö, sagt mir nix. Muss man die kennen? Ich stehe total auf Marvel-Filme.

Constanze: Müssen tut man gar nix und ich auch. Das eine hat ja nix mit dem anderen zu tun. Studio Ghibli ist quasi Japans Walt Disney. Schon von dem Film „Das wandelnde Schloss“ gehört, oder „Mein Nachbar Totoro“? Das ist Studio Ghibli.

Die Filme habe ich als Kind gesehen und fand sie eher verstörend …

 

Leserfrage 31

Constanze: Lieblingsblume?

Öhm … keine Ahnung. Hauptsache bunt. Ich hab´s nicht so mit Blumen. Mein Mann dankt es mir.

 

Ich hoffe, das Interview war interessant. Wenn ihr jetzt noch könnt, dann sehen wir uns nach einer kleinen Pause wieder, dann mit dem Interview von Regina Mars.

,,___,,
(⊙,⊙)
(____(\
-„—–„–  ~ Kristina ~