Leser interviewen – Necomer Spezial …

…mit Sabrina Rosenke, Nora Lisa Stark und Florentina Hellmas

Herzlich Willkommen zur Spezialausgabe des Leserinterviews. Es fand gestern, am 06.08. um 18.00 in der Facebookgruppe „Homoerotische Lektüre für Alle“ statt.

Zwei von ihnen stehen kurz vor der Veröffentlichung ihres Erstlings und eine hat vor kurzem ihr Buch veröffentlicht.

Da es ein Dreierinterview war, werde ich versuchen, es so übersichtlich wie möglich zu gestalten. Die Fragesteller wurden dazu angehalten immer zu markieren, an wen sich die Frage richtet. Dadurch sollte es kein allzu großes Durcheinander geben.

Das Interview

Autorenvorstellung:

[Sabrina Rosenke]

Hallo zusammen.

Mein Name ist Sabrina, ich bin 23 Jahre jung und schreibe unter dem Pseudonym Lou Rose. Oder besser gesagt habe es vor, da ich noch nicht weit genug für eine Veröffentlichung bin. Momentan überarbeite ich meinen ersten Roman und hoffe bald, ein Exposé vervollständigen zu können. Ein zweiter Roman ist bereits in Planung. Zwei Katzen teilen sich ein Zuhause mit mir. Neben dem Schreiben zählt Lesen und Musik hören zu meinen fast alltäglichen Dingen.

Mein Roman handelt von Noah, einem Polizisten der amerikanischen Drogenvollzugsbehörde, der eines Tages aus Zufall in einer Siedlung landet, die nicht von Menschen, sondern von Wandlern bewohnt ist. Beide Parteien stehen quasi auf Kriegsfuß miteinander und Noah nimmt es sich zur Aufgabe, Menschen und Wandler wieder näher zu bringen.

Unterstützung bekommt er von Sam, einen Wandler beim FBI und Seth, einen Menschen der ebenfalls bei der Drogenbehörde arbeitet. Gemeinsam stellen die drei Pläne zusammen, um das Leben in Atlanta harmonischer zu gestalten.

Doch nicht bei allen kommt diese Idee gut an. Ihre Pläne werden sabotiert und es werden Drohungen ausgesprochen. Was alles erst ziemlich harmlos schien, wird mehr und mehr eine Gefahr, vor allem für Noah, den dabei noch seine Vergangenheit einholt und ihn nicht mehr in Ruhe lässt.

Sein einziger Halt in dieser Zeit sind seine Freunde und Sam. Doch Sam ist in einer Sache nicht ganz ehrlich zu Noah gewesen und ihre Liebe bekommt Risse. Als das Leben eines Freunds bedroht wird, braucht Noah den Halt von Sam mehr denn je.

Und jetzt bin ich gespannt, welche Fragen ihr für uns habt.

[Sabrina hat bereits eine eigene Facebookseite: www.facebook.com/Lou.Rose.Autorin]

[Nora Lisa Stark]

So. Dann leg ich mal los. Also ich bin die Nora und wurde 1987 in einer kleinen Stadt in Rheinland-Pfalz geboren. In dieser lebe ich heute noch mit meinem kleinen Minizoo, der aktuell aus einem Hund und drei frechen Katern besteht. In meiner Freizeit lese ich natürlich gerne, mag aber auch TV Serien sehr gerne. Außerdem halte ich mich gerne in der Natur auf und beschäftige mich sehr viel mit meinen Tieren. Ihr seht also, ich bin eher der langweilige und ruhige Typ.
Seit ich denken kann hab ich immer wieder kleinere Geschichten geschrieben und hab davon geträumt irgendwann mal ein eigenes Buch zu schreiben. Das habe ich nun getan und ich muss sagen, dass ich stolz auf mich bin.
Ich werde euch jetzt hier so kurz und knapp wie möglich mein Projekt „Luftschlösser im Kopf“ vorstellen:
Lius und Ben sind seit drei Jahren ein glückliches Paar und haben ineinander die Große Liebe gefunden. Alles scheint perfekt und nichts und niemand auf der Welt hat die Macht die Liebenden zu entzweien. Doch das Schicksal hat einen anderen Weg für die beiden vorhergesehen. Nach einem schweren Autounfall, den Lius wie durch ein Wunder überlebt findet er sich im Krankenhaus wieder. Durch ein erlittenes Schädel-Hirn-Trauma hat er seine Erinnerungen an das Leben vor dem Unfall verloren. Für ihn ist Ben nur noch ein Unbekannter, alles an ihm ist Lius so unendlich fremd. Aufgeben kommt für Ben nicht in Frage. Durch kleine Erinnerungsstücke versucht er die Liebe seines Lebens zurück zu gewinnen. Leider hat er die Rechnung ohne Lius besten Freund Philipp gemacht, der seine einmalige Chance nutzen möchte und Lius mit Lügen manipuliert. Ein kompromissloser Kampf um Lius Liebe beginnt, in dessen Verlauf Bens Herz mehr als nur einmal bricht.

[Florentina Hellmas]

Hallo, ich heiße Florentina, bin 47 und komme aus Wien. Mein erstes Buchbaby ist seit zwei Wochen auf der Welt: https://www.amazon.de/dp/B0745BBFGV.

Leserfrage 1

Kristina an Nora: Schreibst du unter einem Pseudonym? Und wenn ja, wie heißt das?

Ich hatte ein Pseudonym welches mir eigentlich sehr gut gefallen hat. Rebecca De Fleur. Aber mittlerweile würde ich lieber etwas mit meinem eigenen Namen herumspielen. Gefunden hab ich da aber noch nichts was mir gefallen würde.

Leserfrage 2

Gudrun an Florentina: Wird es zu „Der beste Teil“ eine Fortsetzung oder ein Buch mit bekannten Protas geben?

Eine Fortsetzung nicht, ein Buch mit bekannten Figuren wäre möglich. 😉

Leserfrage 3

Kristina an Sabrina: Was meinst du, ab wann können wir mit deinem Buch rechnen?

Das ist eine ziemlich gute Frage. Genau kann ich es noch nicht mal sagen. Ich habe vor, im August mein Exposé an einen Verlag zu schicken. Danach heißt es leider erst mal warten.

Leserfrage 4

Chrissy an Sabrina: Was planst du: SP oder Verlag? Warum welches?

[Sabrina] Geplant ist erst mal Verlag. Was eigentlich nur damit zusammenhängt, dass ich noch gar keine Ahnung vom Veröffentlichen habe oder ähnliches. SP ist aber ein Thema, welches ich noch nicht abgehakt habe.

[Nora] Also ich hab mich bei mehreren Verlagen beworben und bei zweien sieht es gar nicht so schlecht aus. Mir geht es da genauso wie Sabrina. Ich hab mich mit SP noch nicht so wirklich auseinandergesetzt, werde das aber auch auf jeden Fall noch machen.

Leserfrage 5

Minelle an alle: Wie seid ihr zum Schreiben gekommen?

[Nora] Ich hab eigentlich schon immer kleine Geschichten geschrieben. Vor vier Jahren habe ich dann angefangen, kleinere Harry Potter Fanfictions zu schreiben oder auch mal ab und an was für Freunde.

[Florentina] Da haben sich irgendwann zwei Figuren in meinem Kopf eingenistet und sich geweigert, wieder zu gehen…

[Sabrina] Bei mir fing es vor etwa sieben Jahren an. Im FF-Bereich hat mir ein bestimmtes Thema gefehlt und so habe ich dann selbst zur Tastatur gegriffen

Leserfrage 6

Alice an Sabrina: Planst du, Lesern vorab einen kleinen Einblick zu gewähren?

Das ist eine gute Idee. Das könnte ich Ende August in Angriff nehmen oder nächste Woche schon. Nur stellt sich mir dann die Frage, ob es sich mit einem Verlag verträgt? :/

Leserfrage 7

Alice an Florentina: Wie fühlst du dich jetzt nach der ersten Veröffentlichung? Wie hast du sie erlebt?

Es ist unwirklich. Ist total albern, aber ich habe wirklich einen Screenshot gemacht, als ich etwa eine Woche in allen Genre-Kategorien auf Nr.1 war. Ich konnte nicht wirklich glauben, dass das mein Buch ist. 😉

Leserfrage 8

Kristina an Nora: Wann wirst du ungefähr veröffentlichen? Es klingt so, als wäre dein Roman bereits fertig?

Wenn es nach mir gehen würde, würde ich euch das fertige Buch schon um die Ohren hauen. Aber ich muss mal noch warten, ob das alles so funktioniert, wie ich es mir wünsche. Also ich habe noch keine Ahnung. Hoffe, dass es noch dieses Jahr etwas wird.

Leserfrage 9

Sui an Nora: Hast du schon eine grobe Richtung, wann du dein Buch veröffentlichst?

Leider noch nicht. Aber dieses Jahr wäre natürlich noch toll.

Sui: Kristina war etwas schneller als ich. Drücke dir fest die Daumen, dass es klappt, wie du es dir vorstellst. Viel Erfolg bei der Suche nach einem Verlag.

Leserfrage 10

Gudrun an Florentina: Mir hat im Buch irgendwie der Sex gefehlt, bzw. wie der zwischen Travis und Cris abgelaufen ist, das wurde nur vage angedeutet. Es war ja eine SM-Beziehung mit Sessions, da wären mir ein paar Details lieber gewesen.

Ja, verstehe ich. So gerne ich gut geschriebene, explizite Szenen lese, es macht mir keinen Spaß, sie zu schreiben.

Leserfrage 11

Kristina an Florentina: Wie viel Zeit hat dein Buchbaby gebraucht, um das Licht der Welt zu erblicken? Also von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung?

Neun Monate – also wirklich eine Schwangerschaft.

Leserfrage 12

Kristina an Sabrina: Du schreibst, dass du bereits eine zweite Idee zu einem Roman hast. Schreibst du parallel oder konzentrierst du dich nur auf eine Geschichte?

Normalerweise will ich mich auf einen Roman konzentrieren. Beim Schreiben vom ersten hatte ich bereits Ideen gesammelt. Jetzt steht erst mal die Überarbeitung an, wobei der Anfang der zweiten Idee bereits aufgeschrieben werden wollte.

Leserfrage 13

Kristina an alle: Welche Schreibtypen seid ihr? Plottet ihr oder schreibt ihr aus dem Bauch heraus?

[Nora] Ich schreibe aus dem Bauch heraus.

[Florentina] Ich plotte die Struktur und die Wendepunkte. Dann eine grobe Kapiteleinteilung. Während des Schreibens dann auch mehr im Detail.

[Sabrina] Ich habe geplottet. Einzelne Szenen aufgeschrieben, die vorkommen sollten. Sonst aus dem Bauch heraus.

Leserfrage 14

Kristina an Nora und Sabrina: Worauf freut ihr euch im Hinblick auf eure erste Veröffentlichung am meisten? Und wovor habt ihr vielleicht etwas Angst?

[Nora] Das ist echt eine gute Frage. Vor allem freue ich mich darauf, mein eigenes Buch in den Händen zu halten und zu sagen: Das ist mein Baby. Angst habe ich davor, dass es nicht so gut bei den Lesern ankommt, wie ich mir das wünsche.

[Sabrina] Ich schließe mich Nora an. Angst vor allem davor, dass es nicht gut ankommt. Freude aber, dass es vielleicht Leute gibt, denen ich mit meiner Geschichte ein paar schöne Stunden zaubern kann. 🙂

Leserfrage 15

Alice an Sabrina: Hast du schon einen bestimmten Verlag im Auge (musst ja nicht sagen, welchen 😉 )?

Jap. 🙂 Ich habe eine Reihenfolge festgelegt, wo ich am liebsten unterkommen möchte. Meine Nummer 1 kennst du gut. 😉

Leserfrage 16

Chrissy an alle: Wer hat euch ermutigt zu veröffentlichen? Oder eher demotiviert? Testleser, Kommischreiber oder evtl. Freunde und Familie?

[Nora] Also ermutigt hatten mich meine sechs Betaleser, die ich mir vorab einfach im Internet zusammen gesucht habe. Ich wollte Meinungen von Menschen, die mich nicht kennen, weil mir die Ehrlichkeit einfach wichtig war. Demotiviert haben mich einige „Freunde“ die einfach nichts mit dem Genre anfangen können.

[Florentina] Als ich erstmals zaghaft die Idee geäußert habe, sagte eine gute Freundin: Mach das, du kannst das. Etwas später habe ich dann Alice Camden kennengelernt, die mich seither unerschütterlich auf jedem Schritt begleitet hat. – Danke ❤

[Sabrina] Demotiviert hat mich mal jemand, der meinte, ich solle lieber Kurzgeschichten schreiben. Aber nach einer klaren Meinung, von einer gewissen Alice, habe ich mich nicht unterkriegen lassen und weiter geschrieben. Meine beste Freundin unterstützt mich auch dabei und hat mich ermutigt.

Alice an Florentina: Ist für dich ein Verlag eine Option?

Derzeit nicht, aber sag niemals nie. 🙂

Leserfrage 17

Sui an Nora: Du scheinst ja auch „fertig“ zu sein. Wie lange hast du an deiner Geschichte geschrieben?

Das Schreiben ging unglaublich schnell. Drei Wochen saß ich daran. Probleme hat mir die Zeit danach gemacht. Da ich selbst mein größter Kritiker bin, musste ich einige Zeit vergehen lassen, bevor ich mich an die Nachbearbeitung setzen konnte. Anders hätte ich wahrscheinlich alles wieder gelöscht.

Leserfrage 18

Alice an alle: Was sind für die positiven Dinge am Schreiben? Was gibt es euch?

[Nora] Mir gibt es ein kleines Stück Freiheit und inneren Frieden. Ich kann beim Schreiben einfach super entspannen.

[Sabrina] Pure Entspannung. Musik an und in die Tasten hauen. Dadurch vergesse ich alles und danach bin ich entspannt. 🙂

[Florentina] Es ist ein Ventil, durch das aufgestaute, kreative Energie fließen kann.

Leserfrage 19

Kristina an alle: Wie steht ihr zu Leserunden? Werden Leser eventuell die Möglichkeit bekommen, an einer solchen zu euren Geschichten teilzunehmen?

[Florentina] Ich habe vorab einige Monate lang auf Bookrix testlesen lassen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

[Nora] Also abgeneigt bin ich auf jeden Fall nicht. Ich stehe dem sogar positiv gegenüber.

[Sabrina] Also ich habe auch nichts dagegen. Wenn es später genug Interessenten gibt, dann definitiv.

Leserfrage 20

Chrissy an alle: Welche Art Szenen sind euch leicht gefallen /schwer gefallen? was würdet ihr nie schreiben können oder wollen?

[Nora] Das Schwerste waren für mich die erotischen Szenen. Ich wollte keinesfalls, dass es billig klingt. Also war mein ganzer Tisch voll mit Büchern, in denen tolle Sexszenen vorkommen. Die habe ich alle gelesen und dann versucht, etwas eigenes zu basteln.

[Sabrina] Schwer definitiv die erotischen Szenen. Danach mein Action Teil, der mir dann aber richtig Spaß gemacht hat. Am leichtesten waren die romantischen Szenen und die Beschreibung der Umgebung. 😀

[Florentina] Ich liebe Details und Rückblenden, was beides problematisch sein kann. 😉 Wie schon gesagt, schreibe ich nicht gerne expliziten Sex. Ich mag es auch als Leserin, wenn die Fantasie angeregt und nicht alles ausgeführt wird.

Chrissy an Nora: Lach verrätst du ein paar davon?

Unter anderem waren Bücher von dir dabei und von Kay Monroe, Rona Cole und Coco Zinva ebenfalls.

 

Leserfrage 21

Sui an alle: Schreibt ihr mit Musik oder benötigt ihr Stille?

[Florentina] Zu Hause: Stille, aber im Café schreiben ist auch nett. Musik geht für mich nicht. Ich habe aber einen passenden Soundtrack zu meiner Story – dem lausche ich aber im Auto, nicht beim Schreiben.

[Nora] Ich brauche Musik. Bei „Luftschlösser im Kopf“ lief größtenteils Musik aus den 90ern.

[Sabrina] Teils teils. Bei mir kommt es auf die Tageszeit an. Normalerweise brauche ich immer Musik. Aber sobald ich nachts schreibe, brauche ich Stille. Ich will mich dann nicht vor irgendwas erschrecken. 😀

Leserfrage 22

Kristina an alle: Gibt es etwas, was ihr IMMER beim Schreiben zur Hand haben müsst (Süßigkeiten, Trinken, Katze, Google…)?

[Florentina] Ich bin süchtig nach schwarzem Tee, wie andere nach Kaffee. 😉

[Nora] Zigaretten und ACE Saft.

[Sabrina] Google, Tee, Gummibärchen.

Leserfrage 23

Kristina an Florentina: Wie viel Zeit hast du dir für Recherche nehmen müssen?

Das läuft parallel mit und kostet relativ viel Zeit. Dafür weiß ich jetzt aber, wo man sich an Silvester in Manhattan aufhalten muss, um Blick auf ein Feuerwerk zu haben. 😉

Leserfrage 24

Chrissy an alle: In unserem Genre muss man sich als biologische Frau ja immer wieder vorwerfen lassen, frau könne keinen schwulen Sex oder männliche Gefühle schreiben. Was wäre eure Antwort darauf (ggf eine Trainingsfrage für den Ernstfall)?

[Nora] Ganz einfach. Würde ich Heterostorys schreiben, müsste ich mich ja auch in den männlichen Part hineinversetzen. Also von daher. Außerdem bin ich der Meinung, dass wir Frauen das genauso gut können wie die Herren der Schöpfung. Wir sind aufmerksamer. Beobachten unsere Umgebung und die Mitmenschen und können uns daher genauso in Männer hinein versetzen wie jeder Andere auch.

[Florentina] Ich sage immer: einen Krimiautor fragt auch keiner, wie er überzeugend Serienmörder schreiben kann.

[Sabrina] Frauen haben ein besseres Händchen mit Gefühlen (meiner Meinung nach). Es ist ein Reiz, was völlig „Unnormales“ zu machen, was nicht jeder machen würde. Es gibt auch Krimi-, Fantasy- oder historische Geschichten. Mit guter Recherche kann man alles schreiben.

Leserfrage 25

Sandra an alle: Schreibt ihr hauptberuflich oder wie verdient ihr euch üblicherweise die Brötchen?

[Nora] Ich bin gelernte Krankenschwester. Allerdings leider seit 3 Jahren komplett arbeitsunfähig.

Sandra: Oh je.

[Florentina] Ich habe einen bürgerlichen Teilzeitjob und übersetze für Dead Soft und den Dreamspinner Verlag.

[Sabrina] Ich bin noch an einer Hochschule eingeschrieben, suche aber für spätestens nächstes Jahr eine Ausbildung. Somit verdiene ich noch keine eigenen Brötchen. Ich helfe zwar Nachbarn aus, aber nicht wirklich beruflich.

Sandra an Florentina: D.h. schreiben ist für dich eher nicht-bürgerlich?

Allem Künstlerischen haftet irgendwie etwas Unbürgerliches an. Das macht es so reizvoll. In diesem Fall hat es aber mehr damit zu tun, dass Einkünfte aus dem Schreiben sehr unsicher sind. Davon würde ich mich nicht abhängig machen wollen.

Leserfrage 26

Jona Dreyer an alle: Ich habe oft den Eindruck, dass sich gerade im Gay Genre, durch den engen Kontakt zu Autoren, viele Leser ermutigt fühlen, es selbst auch einmal mit dem Schreiben zu versuchen. War das bei euch ähnlich?

[Nora] Da muss ich jetzt etwas ausholen. Ich versuche, mich aber so kurz wie möglich zu halten. Also ich habe ziemlich lange nach einem Genre gesucht, in dem ich mich zu Hause fühlen kann. Horror fiel von vorneherein flach. Hetero Liebesromane lese ich persönlich nicht gerne. Also fielen diese ebenfalls raus. Da ich selbst fast nur noch ausschließlich Gay lese und mich da einfach wohl fühle, hat es mich dazu bewegt, es einfach mal zu versuchen. Und ich muss sagen, ich bin für mich hundert Prozent sicher, dass ich das richtige Genre gewählt habe.

[Florentina] Nein, ich hatte anfangs überhaupt keine Kontakte und wusste auch wenig vom Genre.

[Sabrina] Jein. Geschrieben habe ich bereits Fanfiktions. Als ich darauf keine wirkliche Lust mehr hatte, fing ich an, meinen ersten Roman zu schreiben. Natürlich tat dann der Kontakt zu Autoren ziemlich gut.

Leserfrage 27

Chrissy an Nora und Sabrina: Die ersten Schritte auf dem Weg zur Veröffentlichung: Wie seid ihr z. B. bei der Verlagssuche vorgegangen? Noch ehe das Wort Ende drunterstand oder hinterher? An Florentina: Ab wann stand für dich SP fest und wie hast du die Hürden dazu gemeistert (Lektorat, Korrektorat, Buchsatz, Veröffentlichung usw.)?

[Nora] Ich habe mich natürlich vorab informiert, welche Verlage es gibt, und habe für mich einen Favoriten gefunden. Beworben habe ich mich allerdings erst, als ich fertig war.

[Sabrina] Gesucht habe ich schon früher und mich auch eigentlich schon auf eine Reihenfolge festgelegt. Webseiten durchgelesen und deren Anforderungen. Schnell fand ich einen Favoriten. Beworben habe ich mich allerdings noch bei keinem.

[Florentina] Ich hatte ganz am Anfang überlegt, das Skript an einen Verlag zu schicken. Aber was ich von anderen Autoren gehört habe, war nicht so einladend. Außerdem verdient man im SP besser. 😉 Außerdem hatte ich wunderbare Unterstützung: Außer an Alice Camden an dieser Stelle, auch vielen Dank an Bernd Frielingsdorf und meine Bookrix-LeserInnen. ❤

Leserfrage 28

Sui an alle: Schreibtipps gibt es wie Sand am Meer. Was hat am besten für dich funktioniert?

[Nora] An typische Schreibtipps habe ich mich eigentlich überhaupt nicht gehalten. Das Einzige, woran ich mich immer gehalten habe ist, dass ich mich nicht selbst unter Druck setze und an mich selbst glaube.

[Florentina] Der Austausch mit anderen Autoren, die schon ausprobiert haben, was geht und was nicht. 😉 Davon abgesehen waren die Bücher von Katie Weiland hilfreich.

[Sabrina] Ich habe am Anfang wirklich erst einmal nur geschrieben und mir später erst Gedanken darüber gemacht. Der Austausch mit der Community hilft einem. Solange man sich nicht unter Druck setzt und so schreibt wie man will, kann am Anfang nicht viel schiefgehen.

Leserfrage 29

Kristina an alle: Wie seid ihr so als Leser? Kritisch oder doch eher friedlich? Was sind bei euch NoGos in einem Buch und was muss unbedingt drin sein?

[Nora] Ich bin eigentlich eine ganz Liebe. Was mich persönlich total stört, ist, wenn ein Autor ihn/ ihm und den/ dem nicht unterscheiden kann. Hatte kürzlich erst ein Buch in der Hand, das ich nach drei Kapiteln aus dem Grund abgebrochen habe.

[Florentina] Ich schaffe es immer noch, weitgehend ohne „Autorenbrille“ zu lesen. Ich bin nicht besonders kritisch. Zu viele unmotivierte oder schlecht geschriebene Sexszenen muss ich nicht haben, Humor ist ein Plus, vulgäre Sprache ein Nogo.

[Sabrina] Ich würde mich als friedlich und unproblematisch bezeichnen. Ich habe keine wirklichen NoGos, solange es zur Story passt. Übermäßige Fehler machen mich zwar rasend, aber solange es nicht im Lesefluss wirklich stört, sehe ich darüber hinweg.

Leserfrage 30

Kristina Arnold an alle: Butter bei die Fische! Wer sind eure Lieblingsautoren aus dem Genre? 😀

[Nora] Also da gibt es einige. Meine absolute Favoritin, daraus mache ich auch kein Geheimnis, ist Doris Lösel also Kay Monroe. Aber ich liebe auch Coco Zinva, Rona Cole, Savannah Lichtenwald, Jona Dreyer und natürlich Chrissy Pirols.

[Sabrina] Puuhhh. Ich habe deutsche und englische Lieblinge. Bei den deutschen sind es ganz klar Alice Camden, Aleksa Riley, Sydney Stafford, Bianca Nias, Susann Julieva, Jessica Martin & Chrissy Pirols. Bei den englischen sind es Charlie Cochet, Cardeno C., Leta Blake & N.R Walker.

[Florentina] Wie schon gesagt habe ich das Privileg, alles lesen zu dürfen, was aus der Feder von Alice Camden fließt (lange, bevor es das Licht der Welt erblickt), ich mag die Bücher von Violet Mascarpone, Monika Dennerlein, Chrissy Pirols und Ava March. Außerdem habe ich gerade etwas von Charlie Cochet übersetzt, was mir sehr gefallen hat.

Leserfrage 31

Sandra an alle: Was ist für euch das Besondere am Schreiben?

[Florentina] Das Gefühl, wenn am Ende alle Fäden zusammenführen. 😉

[Nora] Dieses Gefühl, wenn alles am Ende einen Sinn ergibt und man selbst stolz auf sein Werk ist.

[Sabrina] Die pure Entspannung, wenn ich in die Geschichte eintauche. Und wenn am Ende wirklich das dabei rauskommt, was ich erhofft habe.

Leserfrage 32

Chrissy an alle: Was wäre euer größter Traum beim Bücherveröffentlichen? Verfilmung? Top 1? Bestseller? RTL-Interview? Dschungelcamp? 😛

Kristina: Ich bin mir sicher – sie wollen alle die nächste Bachelorette sein. 😛

[Nora] Natürlich ganz klar das Dschungelcamp. Ihr könnt dann schon die Schlagzeile lesen: Gay Romance Autorin stirbt nach Begegnung mit Spinne an einem Schock. Eine Verfilmung wäre schon mal unmöglich, weil kein Schauspieler an meine Fantasien zu meinen Jungs rankommt. Mir würden schon paar zufriedene Fans reichen.

[Sabrina] Solange ich im Dschungel keine Essensprüfung habe, hätte ich damit kein Problem. 😉 Ich bin wirklich nicht anspruchsvoll. Solange es Menschen gibt, die meine Geschichte lesen wollen, bin ich glücklich. 🙂

[Florentina] Ach, Verfilmung wäre schon nett, allerdings nicht unbedingt von dieser Story. 😉

Leserfrage 33

Chrissy an alle: Stichwort Fanfiktion. Ihr habt teilweise selbst welche geschrieben. Wie steht ihr dazu, wenn es zu euren Büchern FF gibt? Evtl. auch welche ‚Out of charakter‘, d. h. eine Ver-Heterosierung?

[Sabrina] Probleme hätte ich damit keine. Wäre sogar geschmeichelt. Jedem das seine. Auch, wenn es Hetero sein soll. Ich habe schließlich ja auch zwei Heteromänner in meine FF gepackt.

[Florentina] Wenn jemand Spaß daran hat, würde ich es auch als Kompliment sehen.

[Nora] Es würde mich stolz machen. Ob hetero oder schwul. Meine Jungs bleiben meine Jungs.

Leserfrage 34

Sui an alle: Was hat euch davon abgehalten, in Phasen voller Selbstzweifel, das Manuskript einfach zu löschen? (Außer ihr hatte so arge Zweifel nicht.)

[Sabrina] Meine Sicherung in der Dropbox. Mein Manuskript auf dem Laptop habe ich sogar schon einmal gelöscht. Nach Tagen der Zweifel habe ich mich an Worte und Emails zweier Personen erinnert und es erneut probiert.

[Nora] Mich haben zwei ganz nette Jungs davon abgehalten. Die die reale Vorlage für Ben und Lius verkörpern. Wir haben in der Zeit oft geskyped, und immer wenn ich es löschen wollte, haben mir die zwei gut zugeredet.

[Florentina] Wenn es nicht weiterging, habe ich eine Pause eingelegt und gewartet, bis ich wieder Sehnsucht nach meinen Jungs hatte.

Leserfrage 35

Kristina an alle: Was war euer lustigstes Erlebnis während des Schreibens?

[Nora] Oh Gott. Kurz vor Ende saß ich mit meinem Kater auf dem PC Stuhl und bin nach vorne und hinten gewippt. Wir sind beide nach hinten gekippt. Natürlich konnte er sich retten. Ich eher nicht. In meinem Fall habe ich dann meinen ACE-Saft auf die frisch gestrichene Wand gekippt.

[Sabrina] So viel Lustiges habe ich gar nicht erlebt. Nur sollte man nicht die Katzen in Reichweite haben und den Laptop verlassen. Wie sie die Geschichte voranbringen wollten, habe ich leider nicht verstanden. 😀

[Florentina] Als einer meiner schwulen Freunde unfreiwillig zur Inspiration einer meiner Figuren wurde.

Leserfrage 36

Kristina an alle: Welche Hobbys habt ihr neben dem Schreiben noch?

[Sabrina] Lesen ganz klar an erster Stelle. Danach Musik hören und sich mit den Miezen beschäftigen. Ich koche auch sehr gerne. 🙂

 

[Nora] Lesen. Serien schauen. Meine Tiere. Spazieren gehen. Also eher langweilig.

[Florentina] Lesen, Musik, Spazieren gehen, Filme. Früher auch reiten und tanzen (kann ich aber leider beides nicht mehr).

Leserfrage 37

Alice an alle: Hab ihr schon mal eine Schreibblockade erlebt? Und was habt ihr dagegen getan?

[Sabrina] Nicht nur eine. 😦 Ich lese dann meist eines meiner Lieblingsbücher. Danach mache ich mir dann meine Gedanken woran es lag und formuliere gegebenenfalls meine zuletzt geschriebenen Worte um.

[Nora] Ich hatte eine ganz kurze von drei Tagen. Zu Anfang bin ich fast durchgedreht. Ich hab es dann einfach akzeptiert und versucht, alles auf mich zukommen zu lassen.

[Florentina] Kam vor. Bis zum Punkt von: ich werde nie wieder schreiben. Nach einer Weile habe ich es aber doch immer wieder vermisst und weitergemacht.

Leserfrage 38

Anja an alle: Was muss beim Schreiben unbedingt dabei sein oder was stört euch auch?

[Sabrina] Unbedingt dabei: Tee. Musik, Notizbuch mit Stichpunkten zur Geschichte. Stören tut mich nur, wenn ich beim Schreiben alle fünf Minuten von jemandem gerufen werde.

[Nora] Musik, ACE Saft und Zigaretten sind ein Muss. Mich hat es total gestört, dass immer irgendjemand irgendwas von mir wollte, wenn ich gerade einen Lauf hatte.

[Florentina] Tee und Notizen müssen da sein. Gelangweilter, miauender Kater müsste nicht da sein, ist er aber meistens.

Leserfrage 39

Kristina an alle: Nervigstes Geräusch, welches beim Schreiben auftreten könnte?

[Nora] Die scheiß Alarmanlage unseres Nachbarn.

[Sabrina] Bauarbeiter oder Gärtner, die dann genau vor meinem Fenster arbeiten, wenn ich schreiben will. -.- 😀

[Florentina] Die Autobusse, die Gäste zu einem nahegelegenen Hotel bringen und dann piepen, wenn sie meinen, in unserer Straße wenden zu müssen.

Leserfrage 40

Sui an alle: Wie reagiert euer Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen/Kommilitonen) darauf, dass ihr schreibt? Lehnen sie es ab, ist es ihnen egal, unterstützen sie euch?

[Nora] Die meisten verstehen nicht, wieso gerade dieses Genre. Aber ich lasse mir da nicht reinreden. Ich bin glücklich mit dem Genre und das ist die Hauptsache.

[Sabrina] Bisher wissen es noch nicht viele. Dafür warte ich eine VÖ ab. 😉 Die, die es wissen, unterstützen mich dabei. Meine beste Freundin habe ich aufgrund der FF erst gefunden. Sie unterstützt mich daher am meisten.

[Florentina] Ich halte es nur aus meinem Job raus, Familie und Freunde wissen und unterstützen es.

Leserfrage 41

Kristina an Florentina: Hast du dein Buch nach der VÖ noch mal gelesen oder hast du es bewusst nicht getan?

Nein, weil ich zugunsten der VÖ eine Übersetzung vernachlässigt hatte und wie wild auf meine Deadline hinarbeiten musste. 😉 Mache ich aber vielleicht noch.

Leserfrage 42

Kristina an alle: Etwas, was ihr unbedingt noch loswerden wollt?

[Sabrina] DANKE! Ich hätte nie damit gerechnet, dass sich so viele für Newcomer interessieren. Ich bin überwältigt.

[Florentina] Vielen Dank auch an die Moderatoren für die Gelegenheit und die Unterstützung. ❤

[Nora] Dankeschön an alle Fragesteller und auch an die tollen Organisatoren. Ihr habt uns sehr viel Mut gemacht und wart immer an unserer Seite. Dankeschön.

Das war es für dieses Mal und ich hoffe, dass euch die Fragen und Antworten an ganz unbekannte Autoren etwas neugierig machen konnten. Wenn Nora und Florentina ihre Interne-/ Facebookseiten eingerichtet haben, werde ich diese nachträglich noch verlinken.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Start in die Woche. Selber werde ich mich jetzt in ein neues Lebensjahr stürzen und ein bisschen feiern. 😉

Liebe Grüße
~Kristina~

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s