Leser interviewen – Kat Marcuse

Hier kommt nun das Interview vom letzten Sonntag, den 30.07., natürlich auch wieder um 18.00. Geführt wurde es in der Facebookgruppe „Homoerotische Lektüre für Alle“.

Auch Kat hat eine eigene Internetseite, auf die ihr herzlich zum schmökern eingeladen seid: www.kat-marcuse.com.

Das Interview

Autorenvorstellung:

Hallo alle zusammen.

Also, mein Name ist… ein anderer, aber ich schreibe unter dem Pseudonym Kat Marcuse erotische Liebesromane. Geboren wurde ich 1970 in Leipzig, an einem Sonntag. Das sagt schon mal viel über mich. Ich bin temperamentvoll, lache unglaublich gern – vor allem über mich –, bin nicht gerade diplomatisch und glaube an das Gute im Menschen. So sind auch meine Protagonisten, egal, ob ich gerade einen BDSM-Hetero-Roman oder eine Gay-Liebesgeschichte schreibe. In jedem meiner Romane steckt immer ein Stück von mir selbst.

Und nun warte ich auf eure Fragen.

Leserfrage 1

Kaiden: Worum geht‘s in deiner aktuellen Gay-Story?

Jesse und Damian sind ein Paar aus meinem ersten Roman. Ein sehr erotischer BDSM-Roman mit – wie immer – einigen Konflikten, bevor die Sonne immer lacht. 🙂

Leserfrage 2

Kaiden: Was fasziniert dich daran BDSM zu thematisieren?

Es ist einfach ein Teil von mir. Okay, nicht im Gay, aber prinzipiell. Es ist einfach eine Fassette der Lust, die so umfangreich ist, wie die Liebe zwischen zwei Menschen. Ich thematisiere das nicht, ich lebe es.

Leserfrage 3

Chrissy: Du schreibst ja hetero und gay, wie bist du zu letzterem gekommen?

Jesse und Damian waren auch schon in meinem ersten Roman vorhanden, also hatte ich wohl schon immer eine Schwäche für Gay. Seit gut fünf Jahren lese ich fast nur noch dieses Genre. Da war das Schreiben in dieser Richtung fast vorprogrammiert. Chrissy, auch du hast mich dazu inspiriert. 🙂

Chrissy: Oha, echt?

Na logo. 🙂

Leserfrage 4

Sui: Du hast eine Kurzgeschichte zu „The Club“ geschrieben. Wirst du noch eine weitere „Gastgeschichte“ zu dieser Serie schreiben?

Ja!!!! Ich habe jetzt erst mal Urlaub, aber danach werde ich gleich eine Club-Story schreiben. Vielleicht werden es auch zwei. 🙂

Sui: Schönen Urlaub dir. Reist du wohin, oder bleibst du zuhause?

Noch eine Woche arbeiten, dann geht es zwei Wochen nach Dänemark. 🙂

Leserfrage 5

Chrissy: Wie stehst du zu Romanen wie Shades of Grey, die ggf ein falsches Bild von BDSM vermitteln?

SoG ist kein BDSM-Roman. Eigentlich dürfte ich dazu rein gar nichts sagen, weil ich ihn nie gelesen habe. Die Erscheinung des Romans war für das Genre Fluch und Segen zugleich. Er vermittelt ein falsches Bild, hat das Genre aber gepusht. Gegen dieses falsche Bild anzuschreiben ist echt mühsam geworden. 🙂 Vielleicht auch ein Grund, warum ich zu Gay gewechselt habe. 😀

Lesefrage 6

Chrissy: Wie viele Plots (gay) tummeln sich bei dir im Kopf oder ggf. schon auf der Festplatte? Was können wir noch erwarten?

Sowas wie einen Plot habe ich gar nicht. Mir kommt eine Idee, und ich tippe drauf los.

Im November erscheint ein Dämonenroman von mir. Nicht wirklich Fantasy, aber ohne schreibtechnische Grenzen. Das war aufregend. 🙂 Danach kommt wieder was Romantisches. Spielt in Schweden und wird sicher aus dem Reader oder den Buchdeckeln tropfen. 🙂

Lesefrage 7

Mieko: Plottest du deine Storys? Oder schreibst du einfach drauflos und lässt die Story sich entwickeln?

Ich schreibe aus dem Bauch heraus. Darum weiß ich auch nie, wo mich der Weg hinführt. 🙂

Leserfrage 8

Sui: Auf welchen Buchmessen kann man dich dieses Jahr noch antreffen? Schaffst du es zur Buch Berlin?

Ich bin auf jeden Fall in Berlin. Hotel ist schon gebucht. 🙂 Und ich freu mich schon total drauf. 🙂

Leserfrage 9

Angie: Was schreibst du lieber? Hetero oder Gay?

Das kommt auf meine Stimmung an. Oder auf mein Unterbewusstsein??? 🙂 Momentan bin ich Gay mehr zugetan.

Leserfrage 10

Kristina: Gibt es einen besonderen Moment als Autorin, den du nie vergessen wirst? Und wenn ja, was war das und warum war es so besonders?

Als man mich das erste Mal erkannt hat. Das war vor sechs Jahren auf der LLC. Hinter mir war ein Flüstern: Hast du gesehen, das war Kat Marcuse. Ich fand das irre unwirklich und unglaublich schön. 🙂

Leserfrage 11

Chrissy: Wie viele Bücher (gay) gibt es eigentlich schon von dir und welches war evtl. dein liebstes/ schwierigstes?

Ich glaube, es sind 15. Mein Liebling ist ganz klar „Der Nachtfalke“. Der war schwer und eindringlich und ganz tief in mir drin. 🙂

Leserfrage 12

Chrissy: Hand aufs Herz, welches BDSM-Klischee lässt dich die Augen verdrehen?

Ach Gott… Dass man im Schlafzimmer Kabelbinder benutzt. Mal ehrlich: Wie ästhetisch ist das denn? *lach

Leserfrage 13

Sandra: Wodurch lässt du dich inspirieren?

Musik, Bilder, Orte, Stimmungen, Erlebnisse. Und ich hab auch schon mal was geträumt, aus dem dann ein ganzer Roman wurde. 🙂

Leserfrage 14

Sui: Veröffentlichst du deine Hetero-Geschichten unter einem anderen Namen?

Nein. Ich hab für das Gay-Genre nur das G. zwischen Kat und Marcuse gesetzt.

Leserfrage 15

Chrissy: Welches deiner Bücher würdest du einem Einsteiger ins GayGenre empfehlen? Welches einem „erfahreneren“ Leser?

Die Einstiegsdroge war für viele „Ein Hauch von Kirschblüten“. Das würde ich auch empfehlen. Für erfahrene… alles andere. 🙂

Leserfrage 16

Sandra: Zu welcher Tageszeit ist deine produktivste Schreibzeit?

Ganz früh morgens. Ich bin ein Frühaufsteher. 🙂

Leserfrage 17

Sui: Gibt es Szenen, die dir schwer fallen zu schreiben?

Landschafts- und Ortbeschreibungen.

Leserfrage 18

Mieko: Bücher und Protas sind wie Babys – aber irgendwie hat jeder so seinen eigenen Liebling. Welcher ist dein Lieblings-Prota?

Falk, aus „Der Nachtfalke“. Wobei mich mehr Sergej aus meinem neuesten Skript ganz schön in seinen Bann gezogen hat. Den bekommt ihr im November. 🙂

Leserfrage 19

Sandra: Gibt es bei dir ebenfalls Skriptterroristen in Form von Familie, Haustieren…?

Nein. Ich bin ja mit meinem Mann allein. Der wird sich hüten, meinen Protas in die Quere zu kommen. Dafür gehören ihm die Wochenenden. 🙂

Chrissy: Ohoh, da nehmen wir ihm aber gerade was von seiner Zeit. Sorry dafür. 😛

Sandra: Chrissy Pirols Bitte nur ernst gemeinte Kommentare. *kicher*

Das verkraftet er. Er lacht sich schlapp, wie ich hier rotiere. 😀

Leserfrage 20

Chrissy: Verlag oder Selfpublishing? Was bevorzugst du aus welchen Gründen?

Ich fahre nach wie vor zweigleisig. Und mit meinem neuen Verlag fühle ich mich rundum wohl. Der ist dann für die Werbung zuständig, die mir sehr schwer fällt. Selfi zwischendurch ist für mich eine finanzielle Entscheidung.

Leserfrage 21

Angie: Brauchst du eine besondere Stimmung beim Schreiben ( Musik, Düfte, usw.) oder geht das locker nebenbei?

Absolute Ruhe, und meine Protas müssen natürlich mit mir quatschen wollen. Erzwingen kann ich das nicht.

Leserfrage 22

Chrissy: Gibt es einen Ort/ eine Stadt/ ein Land, an dem du dir so gar keine Geschichte vorstellen könntest?

Braunschweig. In der Nähe wohne ich. Das wäre mir zu dicht. 😀

Leserfrage 23

Sandra: Wo schreibst du am liebsten?

In meinem Büro zu Hause. 🙂

Leserfrage 24

Sui: Kaffee oder Tee?

Kaffeeeee. 🙂

Leserfrage 25

Chrissy: Gibt es außer Bogenschießen noch andere Hobbys?

Das Schreiben. *lach* Und meinen Garten. Und meinen Hasen – also meinen Mann. 🙂 Und Städtereisen. Und Schweden. 🙂

Leserfrage 26

Angie:  Kommst du eigentlich selbst noch zum Lesen?

Ja, jede Mittagspause. Je nach dem schaffe ich ein bis zwei Bücher die Woche. Im Urlaub mehr. 🙂

Leserfrage 27

Sui:  Was machst du bei/ gegen Schreibblockaden?

Mich scheiße fühlen. 🙂 Ich konnte mal 1 1/2 Jahre nicht schreiben. Damals hatte ich zum Glück noch zwei Skripte auf Halde, sodass ihr Leser das nicht gemerkt habt. Ich habe die Umstände geändert, die dazu führten. Und ich hoffe, dass es nie wieder so schlimm wird. 🙂

Leserfrage 28

Kaiden: Würdest du es begrüßen, in Vollzeit schreiben zu können?

Nein. Ich brauche die Sicherheit meines festen Jobs. Das beruhigt mich sehr. 🙂

Lesefrage 29

Sandra: Mit welchem Programm arbeitest du?

Word und dem Dudenkorrektor. Und mit meinem Lektor Tobi und meinem Korrektor Toni. 🙂 Ein super Gespann. 🙂

Leserfrage 30

Ambra: Wie viele Stunden in der Woche stecken in Deinem Brotberuf, wie viele schreibst Du?

Vollzeit, also 38 Stunden Job – je nachdem wie es flutscht 10-20 Stunden Schreiben – die Woche.

Leserfrage 31

Sui: Hast du ein bestimmtes Tagesziel, was du immer schaffen willst? Eine Stundenzahl oder eine Wortanzahl?

Nein. Ich bin super zufrieden, wenn ich die Wochen um die 10.000 Worte schaffe. Dann flutscht es richtig gut.

Leserfrage 32

Ambra: Wie offen bist Du in Deinem Umfeld mit Deiner Autorentätigkeit? Wissen es Freunde, Verwandte, Kollegen?

Und ob!!!! Ich sag es jedem, der es hören will. Da bin ich doch stolz drauf. *lach*

Sui: Lesen zum Beispiel Kollegen, was du so schreibst?

Ambra: Wirkt niemand vom Genre irritiert?

Sui: Ein paar. Meine Kollegin im Büro liest gerade Change. Das ist für mich total irre, weil ich das Feedback direkt bekomme. Toll!

Ambra: Die schweigen dann meistens. Ist auch besser so. 😀

Leserfrage 33

Sandra: Das Notizbuch – dein Freund und Helfer oder eher überflüssig?

Während ich an einem Roman schreibe, füllt sich ein Blatt oder mehrere in meiner Kladde. Das kommt dann weg, wenn ich fertig bin. Dauerhafte Notizen habe ich nicht.

Leserfrage 34

Anja: Wie entspannst du am liebsten? 👀

Mit meinem Flitzebogen im Wald. Ich bin Bogenschütze. Und am Meer, mit meinem Mann. Steine Sammeln. Für den Garten. Und den dann umgestalten. 🙂

Anja: Große Steine?

So, dass ich sie noch tragen kann.

Leserfrage 35

Angie: Schweden, lieber im Sommer oder im Winter?

Beides. Diesen Sommer haben wir leider nichts mehr an einem See bekommen, also Dänemark am Meer. Aber über Weihnachten sind wir in Schweden. Nur mein Mann und ich. Herrlich. 🙂

Leserfrage 36

Ambra: Welche Romanklischees sind Deine absoluten Abturner?

 

Was für Klischees??? 😀

Leserfrage 37

Angie: Gibt es irgendetwas worüber du gerne einmal schreiben würdest, dich aber nicht traust?

Nein! Wenn ich was schreiben will, dann tue ich das auch. Mein Bauch wird mir schon sagen, wo es langgeht. 🙂

Leserfrage 38

Sandra: Welches deiner Bücher würdest du gerne mal verfilmt sehen?

Oh, das ist schwer. Darf ich alle nehmen? 😀 Ich glaube, die Kirschblüten wären dafür gut geeignet. Um beim Gay zu bleiben. 🙂

Sandra: Und wer dürfte die Hauptrolle spielen? *smile*

Michael Fassbender. 🙂 Der darf sie alle spielen. 🙂

Leserfrage 39

Sandra: Welche Erwartungen hast du an deine Leser?

Dass sie sich einlassen, sich mitnehmen lassen.

Leserfrage 40

Chrissy: Gibt es ein besonders schönes Erlebnis auf FB in dem Genre, an das du dich gern erinnerst?

Ähhhh – so spontan fällt mir grad nur ein, dass ich mich in dieser Gruppe sauwohl fühle. Das ist für FB nicht üblich. Doch, es ist ein sehr schönes Erlebnis, dass sich hier niemand bekriegt und dass es keinen Neid gibt. Zumindest hab ich das noch nicht mitbekommen. (y) 🙂

Ambra: Was sind Deine ersten Schritte, wenn Du einen neuen Roman beginnst?

Namen und Berufe finden, die zu der Szene passen, die ich im Kopf habe. Unspektakulär, ich weiß. 😀

Leserfrage 41

Kristina: Dein Lieblingstier und warum?

Zwergkaninchen. Ich hatte mal eins. Bortel. Der war sooo süß. 🙂

Leserfrage 42

Kristina: Schönste und unangenehmste Rezension, die du bisher bekommen hast?

Eine richtig fiese hat mich mal persönlich angegriffen, die wurde vom A gelöscht. Alle anderen finde ich schön. Dieses Feedback ist so verdammt wichtig. Und wenn ich breit grinsen kann, bin ich eh zufrieden mit der Welt. 🙂

Leserfrage 43

Anja: Dein Lieblingsessen?

Steak und Salat, Grillbauch und Knobisauce. Pasta.

Leserfrage 44

Kristina: Gibt es Dinge, die du jetzt anders machen würdest (in einer deiner Geschichten)?

Mein Schreibstil hat sich verändert, meine Geschichten gefallen mir aber immer noch. Also, nein, außer den Stil anzupassen, würde ich nichts anders machen.

Leserfrage 45

Ambra: Deine wichtigsten Entwicklungsschritte als Autorin?

Der wichtigste Schritt für mich war, den Verlag zu wechseln, um freier zu sein und nicht in eine Schublade gepresst zu werden. Mainstream gibt es genug. 🙂

Leserfrage 46

Sui: Gibt es etwas, was du deinen Lesern gerne sagen würdest?

Es ist leider nicht möglich, jeden Monat was Neues rauszubringen, aber ich arbeite dran. *lach*

Leserfrage 47

Kristina: Was machst du hauptberuflich?

Ich bin technische Zeichnerin bei den Stadtwerken. 🙂

Nun sind wir wieder aktuell. Das nächste Interview findet morgen statt, auch wieder um 18.00. Allerdings wird es etwas anders sein als die bisherigen.

Morgen werden gleich drei Autoren interviewt, die entweder erst vor kurzem veröffentlicht haben oder gerade noch im Schreibprozess zu ihrem Erstling stecken. Wir sind alle schon sehr gespannt und natürlich neugierig, was uns da demnächst erwarten wird.

Ich wünsche euch einen schönen Restsamstag und vielleicht sehen/ lesen wir uns morgen im Interview.

~Kristina~

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s